Superstaus im Jahr 2025?

ADAC-Studie: Bayerns Autobahnen droht Infarkt

Berlin/München - Die Staugefahr auf Bayerns Autobahnen wird laut einer ADAC-Studie in den kommenden Jahren dramatisch zunehmen. Grund sind Strecken mit mangelnder Verkehrsqualität.

Im Freistaat stiegen die Strecken mit mangelhafter Verkehrsqualität bis 2025 auf mehr als 400 Kilometer, teilte der Automobilclub am Donnerstag in Berlin mit. Vor zwei Jahren waren es der Studie zufolge noch etwa 260 Kilometer. Besonders betroffen seien die A3 Würzburg-Nürnberg, die A6 Nürnberg-Heilbronn, die A9 und A99 bei München sowie die A3 bei Regensburg.

Bundesweit steht nur Nordrhein-Westfalen schlechter da. Der ADAC forderte Investitionen vor allem in den drei- oder vierspurigen Ausbau wichtiger Teilstücke. Bundesweit wachsen die Strecken mit mangelhafter Verkehrsqualität bis 2025 auf rund 2000 Kilometer an. Vor zwei Jahren waren dies der Studie zufolge noch rund 1600 Kilometer des insgesamt knapp 13 000 Kilometer langen Netzes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare