Adventskranz brennt - Wohnung in Flammen

Garching a.d Alz - Ein brennender Adventskranz hat in Garching an der Alz (Kreis Altötting) ein großes Feuer in einem Einfamilienhaus ausgelöst. Zwei Personen wurden verletzt.

Adventskranz fängt Feuer - zwei Verletzte

Adventskranz fängt Feuer - zwei Verletzte

Die Bewohner des Einfamilienhauses haben am Dienstag Abend die Kerzen an ihrem Adventskranz angezündet. Dabei schlugen die Flammen über - kurz darauf stand das ganze Wohnzimmer in Flammen. Anschließend brannte es auch im Flur und in zwei weiteren Zimmern.

Die beiden Hausbewohner flüchteten auf den Balkon im ersten Obergeschoss. Sie wurden von der Feuerwehr gerettet.

Eine 78 Jahre alte Bewohnerin und ein 18 Jahre alter Feuerwehrmann erlitten eine Rauchvergiftung. Die Rentnerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Schaden von rund 70.000 Euro.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Adventskränze, aber auch Christbäume mittlerweile sehr dürr sind und leicht in Brand geraten können. Darauf befindliche Kerzen sollten nicht mehr abgebrannt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare