Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Ausländerbehörde

Ärzte empört über Abschiebungen

Ein bayerisches Ärztebündnis hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die zentrale Ausländerbehörde Oberbayern eingereicht. Die Begründung: Mehrfach seien Kinder bei Abschiebe-Versuchen traumatisiert worden.

München – Die Bayerische Ärzteinitiative hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die zentrale Ausländerbehörde Oberbayern eingereicht. Mehrfach hätten Kleinkinder psychiatrisch behandelt werden müssen, weil sie durch Abschiebe-Versuche traumatisiert worden seien, argumentieren die Ärzte.

Besonders dramatisch sei der Fall einer albanischen Familie, die im März aus dem Abschiebelager in Manching abgeholt wurde. Dem Vater und seinem 14-jährigen Sohn seien Hand- und Fußfesseln angelegt worden. Die Abschiebung scheiterte, weil die Mutter am Flughafen zusammenbrach, sie kam danach in die Psychiatrie. Die zweijährige Tochter verweigerte die Nahrung und zeigte ein selbstverletzendes Verhalten, berichtet Thomas Nowotny, Kinderarzt aus Stephanskirchen (Kreis Rosenheim). Eine Kinder- und Jugendpsychiaterin veranlasste eine stationäre Behandlung des Kindes. Wegen einer infektiösen Erkrankung kam das Mädchen mit dem Vater aber zunächst zurück in die Einrichtung nach Manching. Vor zwei Wochen sollte die Familie ohne die Mutter erneut abgeschoben werden. Die Polizei ignorierte das Attest für die Zweijährige, berichtet Nowotny. Erst ein Flughafenarzt griff ein. Seitdem ist das Mädchen im Kinderzentrum München untergebracht.

„Mit dem Vorgehen hat die Zentrale Ausländerbehörde die Gesundheit des Mädchens massiv geschädigt“, sagt der Arzt. Es handle sich um keinen Einzelfall. „Wir fordern die Behörden auf, zumindest bei Familien von unangekündigten Abschiebeversuchen abzusehen. Die Abschiebelager in Manching und Bamberg müssen geschlossen werden.“ 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare