Affen-Alarm in Augsburg: Mandrill ausgebüxt

München - In Augsburg sind die exotischen Tiere los. Nachdem vermeintlch ein Tiger ausgebüxt war, ist jetzt alles echt: Affenalarm! Einer Leserin der tz gelang es, die kuriose Situation festzuhalten.

In Augsburg sind die exotischen Tiere los. Vor einer Woche war’s ein Tiger, der sich angeblich durch den Stadtpark fauchte. Solange, bis drei Jugendliche, die drei angeblichen „Augenzeugen“, einräumen mussten: „Tschuldigung, war nur ein Spaß.“ Nun sorgte am Sonntag ein ausgewachsener Affe für maximale Aufregung im Zoo. Diesmal war es kein Spaß, diesmal war alles echt: Affenalarm!

Das Mandrill-Männchen Barbarossa (10) kämpfte gegen 13.30 Uhr mit Artgenossen um die Macht in der Affenhorde. Vor zwei Wochen war Oberaffe Cita, das Alpha-Männchen, im Alter von 25 Jahren gestorben. Seither herrscht Unruhe in der Horde. Die Männchen stehen voll unter Adrenalin, jeder will der Erste sein.

Affe in Augsburg ausgebüxt

Affe in Augsburg ausgebüxt

Während des Kampfs wurde Barbarossa zunächst in den Wassergraben geschleudert, er schwamm eine Runde und kletterte laut Zeugen die Mauer des Geheges hoch. So stand er plötzlich vor zahlreichen Besuchern, darunter viele Kinder. Einer 28-jährigen tz-Leserin gelang es, die kuriose Situation festzuhalten. „Der Affe wirkte nicht aggressiv, eher neugierig“, so die Münchnerin, die mit ihrer Tochter (7) und ihrem Verlobten (27) die Szene beobachtete. Sie empfand den Affenausbruch „aber doch auch ein wenig bedrohlich, zumal einer der Tierpfleger gesagt hat: ,Passen Sie auf, der kann einem glatt einen Arm ausreißen!’“

Die Geschäftsführerin des Augsburger Zoos, Dr. Barbara Jantschke, betont jedoch, dass bei dem Affenausbruch zu keiner Zeit ein Risiko für Menschen bestanden habe. Doch hundertprozentige Sicherheit gebe es natürlich nicht. „Wildtiere sind ja nicht immer ganz ungefährlich. Man weiß nie, was passieren kann. Aber unsere Tierpfleger haben die Besucher sehr gut kanalisiert und auf Distanz gehalten.“ Mandrill Barbarossa sei wohl orientierungslos gewesen.

Nach einer halben Stunde kehrte er selbstständig ins Gehege zurück – trotz seiner Rivalen, die dort schon auf ihn warteten.

MC

tz-Stichwort Mandrill

Der Mandrill ist ein Menschenaffe, er gehört zur Familie der Meerkatzen. Sein Lebensraum sind die Regenwälder Zentralafrikas, dazu gehören unter anderem Kongo, Kamerun und Sambia. Er soll das farbenprächtigste Säugetier sein, das es gibt, da sein Gesicht und sein Gesäß rot-blau gefärbt sind. Der Affe lebt in einer Horde mit 20 bis 30 Mitgliedern. Er wiegt ungefähr 30 Kilo und seine Eckzähne sind fast so groß wie die eines Löwen! Mandrill-Männchen gelten als sehr gefährlich. Die Art ist vom Aussterben bedroht. Der Grund ist das Abholzen der Wälder – ihres Lebensraums. Derzeit leben nur noch höchstens 1500 der farbenfrohen Affen in Freiheit .

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Rubriklistenbild: © SF/colourbox

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare