+
Deutsche ISAF-Soldaten sichern nach einem Selbstmordanschlag auf ihren Konvoi in Khan Abad in der Kundus-Region das Gelände (Archivfoto).

In Afghanistan verletzte Soldaten kommen aus Bayern

Weiden - Zwei Soldaten sind am 13. Juni bei einem Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan verletzt worden. Die beiden jungen Männer stammen aus einer Kaserne im Landkreis Schwandorf.

Die beiden am 13. Juni bei einem Anschlag in Afghanistan verletzten Soldaten kommen aus einer Oberpfälzer Kaserne. Wie die Zeitung “Der Neue Tag“ (Weiden) unter Berufung auf das Einsatzführungskommando der Bundeswehr berichtete, gehören die zwei Soldaten zum Panzergrenadierbataillon 122 in Oberviechtach (Landkreis Schwandorf).

Die 22 und 29 Jahre alten Männer seien bereits auf dem Weg nach Deutschland, um hier weiterbehandelt zu werden. Der ältere von beiden wurde bei dem Sprengstoffanschlag schwer verletzt. Er wurde bereits in Kundus notoperiert. Die Taliban hatten sich nach der Explosion zu dem Anschlag bekannt.

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare