Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Agrar-Hilfen: 13 Millionen Strafe für Bayern?

München/Brüssel - Die Opposition warnt die Staatsregierung vor einer Millionenstrafe der EU wegen der Nichtveröffentlichung der EU-Subventionsempfänger.

Lesen Sie auch:

Bayern nennt Empfänger von Agrar-Hilfen nicht

Agrar-Hilfen: Naturschützer verlangen Daten

Bayern drohe nach Schätzungen des Bundesrechnungshofs eine Zahlung von 12,7 Millionen Euro, sagte der SPD-Abgeordnete Linus Förster am Donnerstag im Landtag. "Das ist keine gute Aktion in Zeiten, in denen das Geld an allen Ecken und Enden fehlt."

Die CSU hält die Befürchtungen für unbegründet, da EU-Vertragsverletzungsverfahren jahrelang dauern können, bis eine Strafe festgelegt wird. "Ich als bayerischer Landwirtschaftsminister werde keinen einzigen Euro riskieren, der unseren bayerischen Bauern zusteht", sagte Ressortchef Helmut Brunner (CSU).

Brüssel: Bauern-Demo löst Verkehrschaos aus

Brüssel: Bauern lösen Verkehrschaos aus

Die FDP ist uneins: Die Landtagsfraktion lehnt die Nennung der Namen ebenfalls ab, die Münchner Europaabgeordnete Nadja Hirsch dagegen forderte die umgehende Veröffentlichung.

Die Staatsregierung lehnt die Veröffentlichung unter Verweis auf den Datenschutz ab. Der Grünen-Abgeordnete Adi Sprinkart warf der CSU "opportunistischen Schwachsinn" vor. "Abgesehen davon, dass diese Begründung sowieso niemand glaubt, wirft sie Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Staatsregierung auf", sagte Sprinkart.

Die EU hat allen Mitgliedstaaten vorgeschrieben, dass die Namen der Subventionsempfänger im Internet veröffentlicht werden müssen. "Wir warten in Ruhe ab, was der Europäische Gerichtshof entscheidet", sagte der CSU-Abgeordnete Albert Füracker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare