Agrar-Hilfen: Naturschützer verlangen Daten

München - Die Staatsregierung stößt mit ihrer Weigerung, die Empfänger von EU-Agrarsubventionen wie vorgeschrieben zu veröffentlichen, beim Bund Naturschutz (BN) und der Opposition auf massive Kritik.

"Ministerpräsident Horst Seehofer hat wohl Angst davor, dass in der Öffentlichkeit transparent wird, wie die Gelder verteilt werden", sagte der BN-Landesvorsitzende Hubert Weiger am Mittwoch laut Mitteilung in München.

SPD und Grüne riefen die Staatsregierung auf, die Daten umgehend zu veröffentlichen. Die Grünen verlangten, es müsse Schluss sein "mit der Vertuschungspolitik zugunsten der großen Konzerne". SPD-Landtagsfraktionschef Franz Maget erklärte, es sei inzwischen nachvollziehbar, warum Agrarminister Helmut Brunner (CSU) Geheimhaltung betreibe - nämlich in eigener Sache. Denn der CSU-Minister habe persönlich 6885 Euro an EU-Subventionen erhalten.

Brunner bekräftigte am Mittwoch, die Staatsregierung bleibe bei ihrer Haltung. Es spreche nichts gegen eine Veröffentlichung. "Aber wir wollen das von Brüssel vor dem Europäischen Gerichtshof geklärt haben", sagte er in München.

Die EU hat allen Mitgliedstaaten vorgeschrieben, dass die Namen der Subventionsempfänger veröffentlicht werden müssen. Bayern lehnt dies bislang ab. Die EU drohte Deutschland deshalb mit Strafen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare