+
Hubert Aiwanger hat die große Koalition scharf kritisiert.

Bei Dreikönigstreffen

Aiwanger: Große Koalition hat in Flüchtlingspolitik versagt

Neustadt/Donau - Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat die Flüchtlingspolitik der großen Koalition scharf kritisiert.

„Die Zuwanderung ist völlig aus dem Ruder gelaufen“, sagte Aiwanger beim Dreikönigstreffen seiner Partei im niederbayerischen Neustadt an der Donau. Dies sei ein Versagen der Regierungsparteien CDU, CSU und SPD.

Angesichts der anhaltenden Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus Reihen der CSU hielt Aiwanger den Christsozialen Unglaubwürdigkeit vor. Parteichef Horst Seehofer solle die Unterstützung für Merkel beenden und aus der Koalition aussteigen. „Sonst ist alles heiße Luft, was er verkündet.“

Aiwanger forderte am Mittwoch außerdem, dass die Zahl der ankommenden Flüchtlinge auf unter 1000 pro Tag reduziert wird und Menschen ohne Bleibeperspektive schneller abgeschoben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 Gaffer mit Wasser abspritzte, als Helden. Nun hat er wieder etwas getan, das man so gar nicht erwartet hätte - …
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Eine Freisinger Familie erlebt eines Morgens eine böse Überraschung: Ihr teurer Audi A6 ist weg. Gestohlen. Von der Polizei erfährt sie, dass mehr dahinter steckt als …
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Opfer überwältigt Tankstellenräuber - Polizei nicht begeistert
Ein 22-Jähriger versuchte eine Augsburger Tankstelle zu überfallen. Der Kassierer alarmierte die Polizei und hielt den Räuber fest. Davon waren die Beamten nicht sehr …
Opfer überwältigt Tankstellenräuber - Polizei nicht begeistert
Mann muss ins Gefängnis - sein Fernseher soll mit
Ein 36-Jähriger wurde auf der A8 bei Bad Aibling aufgehalten und muss jetzt hinter Gitter. Ihm ist dabei aber nur eine Sache wichtig: sein Fernseher.
Mann muss ins Gefängnis - sein Fernseher soll mit

Kommentare