1. Startseite
  2. Bayern

Wetter in Bayern: Starkregen bis in den Nachmittag - dann beruhigt sich die Lage

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Die Unwettergefahr bestand auch noch am Sonntag. Besonders betroffen war erneut der Süden Bayerns. Hier galt eine aktuelle Wetter-Warnung des DWD vor Starkregen.

Update, 28. August, 17.02 Uhr: Die Wetterlage in Bayern beruhigt sich. Der Deutsche Wetterdienst hat beinahe alle Warnungen aufgehoben. Lediglich ein kleiner Streifen im Bayerischen Wald ist noch von Gewittern betroffen. Für den Abend ist ruhiges Wetter im gesamten Freistaat prognostiziert.

Update, 28. August, 11.45 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat eine neue konkrete Wetter-Warnung für den Süden Bayerns herausgegeben. Seit 11.38 Uhr und bis 15 Uhr gilt eine Warnung vor Starkregen. Dabei werden Niederschlagsmengen bis 25 l/m² binnen 6 Stunden erwartet. Der Platzregen könne Verkehrsbehinderungen auslösen. Betroffen ist der gesamte südliche Teil des Freistaats von Schwaben über Oberbayern ab München bis zur Tiroler Grenze. Hier alle Regionen im Überblick:

Warnung vor Starkregen am Sonnstag: Diese Regionen in Bayern sind betroffen

Für Sonntag gilt eine Warnung vor Starkregen für den Süden Bayerns.
Für Sonntag gilt eine Warnung vor Starkregen für den Süden Bayerns. © dpa/DWD

Update vom 28. August, 6.53 Uhr: Hinter dem Freistaat liegt eine Nacht voller Regen und Gewitter. Ein Blick auf die Wettervorhersage zeigt: Auch am heutigen Sonntag bleibt es in vielen Teilen Bayerns nass und weiter ungemütlich - auch die Unwettergefahr besteht vorerst noch.

Bis zum Abend hin besteht die größte Gewittergefahr laut DWD im Süden des Freistaats, südlich der Donau und am Bayerwald. In diesen Regionen warnt das Wetterportal vor Starkregen mit bis zu 25 Liter Regen pro Stunde, stürmischen Böen und Hagel. Aber auch abseits von den Unwettern kann es laut den Meteorologen zu heftigen Regengüssen kommen.

Unwetter in Bayern: DWD warnt wieder vor heftigem Starkregen

Die gute Nachricht: Im weiteren Tagesverlauf kommt es vom Norden her zunehmend zu Auflockerungen. Und mit Höchstwerten zwischen 21 bis 26 Grad bleibt es immerhin temperaturtechnisch angenehm sommerlich.

Spätestens in der Nacht zum Montag wird es vielerorts aufklarend, letzte Schauer am östlichen Alpenrand sollen dann spätestens in der ersten Nachthälfte abklingen.

Update vom 27. August, 22:53 Uhr: Jetzt erreicht das Gewitter auch die Landeshauptstadt München. Die Warn-App KATWARN hat nun für die Stadt und die umliegenden Landkreise eine Warnung verschickt.

Update vom 27. August, 20:05 Uhr: Auch der Samstag liefert wie der Freitag schwere Gewitter in Bayern. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor allem im Süden Oberbayerns am Alpenrand vor Unwettern. In den Landkreisen Miesbach, München und Bad Tölz/Wolfratshausen gilt eine amtliche Unwetterwarnung für „heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und Hagel.“

Aber auch den umliegenden Landkreisen wird vor Starkregen gewarnt. Allerdings ohne Böen und Hagel. Die Warnungen gelten bis 21 Uhr.

Unwettergefahr in Bayern: DWD warnt im Süden vor bis zu 60 Liter Starkregen, Hagel und Böen

Erstmeldung vom 27. August 2022:

München – Der Hochsommer ist vorbei, heißt es bei der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Zuvor verabschiedet sich der Rekordsommer jedoch mit einem Knall. Beziehungsweise knallt es gleich mehrfach. Nachdem am Freitag, 26. August, bereits zahlreiche Gewitter über Bayern hinweggezogen sind, nimmt eine neue Gewitterfront Kurs auf den Freistaat. Am Samstagabend soll ihr Höhepunkt erreicht werden.

Wetter in Bayern: Unwettergefahr nimmt ab Mittag zu

Während am Vormittag und Mittag noch einzelne Schauer über die Mitte und den Norden Bayerns ziehen, bleibt es in den übrigen Landesteilen vorwiegend trocken. Der DWD spricht von „schauerartigem Regen“. Erst zum Samstagmittag hin nimmt das Gewitterrisiko immer weiter zu, heißt es weiter. „Dabei besonders am Nachmittag lokal UNWETTERARTIGE Mengen zwischen 25 und 40 l/qm pro Stunde, Hagel mit Korngrößen um zwei cm und Böen bis 70 km/h wahrscheinlich. Schwerpunkt voraussichtlich an den östlichen Mittelgebirgen sowie zwischen der Fränkischen Alb und den Alpen.“ In seinem YouTube-Video spricht der DWD sogar von örtlichen Überschwemmungen.

Im Norden Bayerns regnet es ergiebig. Im Süden kann es zum Abend hin kräftig gewittern.
Im Norden Bayerns regnet es ergiebig. Im Süden kann es zum Abend hin kräftig gewittern. © Daniel Karmann/dpa/Screenshot DWD

Für die Region rund um München und die Alpen gilt bereits eine Vorabwarnung vor Unwetter mit heftigem bis ergiebigen Regen. Sie gilt ab 20 Uhr bis Sonntagmittag 12 Uhr. In mehreren Stunden können hier bis zu 60 Liter auf den Quadratmeter runterkommen. Das dürfte besonders die Fans von Robbie Williams beunruhigen. Der englische Künstler gibt am Samstagabend ein großes Open-Air-Konzert auf dem Messegelände in München. Bereits vergangene Woche hat es die Anhänger der Schlagersängerin Helene Fischer erwischt. Die mussten sich vor Konzertbeginn in die Messehallen retten.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Prognose für Bayern: Wochenstart verläuft fast überall sonnig und trocken

In der Nacht auf Sonntag nehmen die Regenfälle im Norden Bayerns immer weiter ab und es klart auf. Die Frühwerte liegen bei 13 bis 17 Grad. Am Sonntag selbst scheint in Franken vermehrt die Sonne und es bleibt trocken. Die Schauer ziehen sich immer weiter in Richtung Alpen zurück. Die Höchsttemperaturen liegen dabei bei 26 im Norden und 21 unter den Regenwolken im Süden. Der Start in die kommende Woche verläuft fast überall sonnig und trocken. Hochsommerliche Temperaturen sind erst einmal passé. (tel)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare