Alarm im Abwasserkanal: Kripo sucht mysteriösen Anrufer

Niederwerrn - Der mysteriöse Notruf, der am Dienstag eine großangelegte Suche von Polizei und Feuerwehr in den Abwasserkanälen des unterfränkischen Niederwerrn ausgelöst hatte, gibt weiter Rätsel auf.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, ist der Anrufer weiterhin unbekannt. Die Ermittlungen, ihn zu finden, laufen aber. Der Unbekannte hatte am Vortag behauptet, in den Abwasserkanälen von Niederwerrn (Landkreis Schweinfurt) seien Personen eingesperrt - einige von ihnen seien bereits ohnmächtig.

Lesen Sie auch:

Mysteriöser Notruf aus dem Abwasserkanal

Möglicherweise handelte es sich um einen schlechten Telefonscherz, der eine Eigendynamik entwickelte. Der Anrufer hatte nämlich laut Polizei nicht direkt die Behörden, sondern einen anderen Mann in Berlin angerufen. Dieser - vom Ernst der Lage überzeugt - gab geistesgegenwärtig sein Mobiltelefon mit dem unbekannten Anrufer an eine Polizeistreife weiter. Allerdings brach die Verbindung nach wenigen Minuten ab, weil der Akku des Telefons leer war. Da der mysteriöse Anrufer zudem vorgegeben hatte, er sei bei der Bundespolizei, alarmierte die Streife die Kollegen in Schweinfurt.

Rund 120 Feuerwehrleute aus der Region, darunter 40 mit schwerem Atemschutz, durchsuchten am Dienstagabend das weit verzweigte Kanalsystem. Als sie auch nach mehreren Stunden keinen Hinweis auf die angeblich Eingesperrten fanden, brachen sie die Aktion ab. “Es kann durchaus sein, dass uns jemand verarscht hat“, sagte ein Polizeisprecher. Dem Anrufer droht die Übernahme der Kosten. “In diesem Fall können für den Einsatz der Feuerwehr, Polizei und des Rettungsdienstes sehr schnell einige tausend Euro zusammen kommen“, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare