+
Nicht richtig gesichert: Vor zwei Monaten ist Kurt Albert abgestürzt.

Albert hatte sich schlecht gesichert

Hirschbach - Zwei Monate ist es jetzt her, dass der weltbekannte Kletterer Kurt Albert in den Bergen der Fränkischen Schweiz abgestürzt ist. Nun sind die Ermittlungen abgeschlossen:

Knapp zwei Monate nach dem Todessturz des weltbekannten Kletterers Kurt Albert in der Fränkischen Schweiz hat die Polizei die Ermittlungen abgeschlossen. Der 56-jährige Franke war am 26. September am Höhenglücksteig nahe Hirschbach in der Oberpfalz rund 18 Meter abgestürzt, zwei Tage später erlag er in einer Klinik in Erlangen seinen schweren Verletzungen.

Die Untersuchungen des Polizeipräsidiums Regensburg haben ergeben, dass Albert vermutlich einen Fehler bei der Handhabung des Sicherungsseils gemacht hatte. Demnach hatte Albert zwar einen Karabinerhaken am Stahlseil des Klettersteigs befestigt, der Haken hatte sich allerdings von dem Gurt, den Albert am Körper trug, gelöst. Dies hatte der 56-Jährige nach den Polizeiangaben vom Freitag offensichtlich nicht bemerkt. Albert trug bei seinem Unfall auch keinen Helm. Er hatte am Unglückstag eine 17-köpfige Gruppe am Höhenglücksteig geführt. Nach Angaben eines Zeugen war Albert an der Wand mit den Füßen abgerutscht und dann gefallen. Nach etwa neun Metern prallte er zunächst auf einen Felsvorsprung, ehe er noch einmal so tief fiel und bei einem Wanderweg liegenblieb.

Albert galt als Pionier der Freikletterbewegung und einer der bekanntesten Alpinisten Deutschlands. “Er war seit fast 40 Jahren eine Schlüsselfigur im Felsklettern, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit“, sagte Extrembergsteiger Reinhold Messner nach Alberts Tod.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Ein Mann hat sich im Nürnberger Stadtteil Laufamholz verschanzt und droht damit „Gas“ einzusetzen. Die Polizei hat das Areal großräumig abgeriegelt und zwei Wohnblocks …
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund
Nach der wochenlangen Hitzewelle in Bayern kommt der Regen und damit die Unwetter. Das Wetter in Bayern im Ticker. Mit Warnungen, Aussichten und Prognose.
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund
Seniorin kracht mit Auto durch Schaufenster in Fahrradladen
Mit ihrem Auto ist eine 73-Jährige in Kempten durch die Schaufensterscheibe gekracht und in einem Fahrradladen gelandet.
Seniorin kracht mit Auto durch Schaufenster in Fahrradladen

Kommentare