Branche gegen Selbstverpflichtung

Alkohol-Zapfenstreich: Tankstellen wehren sich

München - Die von Tankstellenverbänden zugesagte Selbstverpflichtung, nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr zu verkaufen, stößt in Teilen der Branche auf Widerspruch.

Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) und der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen UNITI wandten sich am Dienstag gegen einen Verkaufsstopp. MWV-Hauptgeschäftsführer Klaus Picard betonte, es sei zwar gemeinsames Ziel, den Verkauf von Alkohol an Jugendliche effektiv zu unterbinden. Ein generelles Verkaufsverbot lehne der MWV aber ab.

Auch UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn sprach sich gegen Selbstverpflichtungen aus, „die weit über das Ziel eines sogenannten Verbraucherschutzes hinausgehen“. „Der mündige Bürger soll auch in Bayern selbst entscheiden, wann, was und wo er einkauft.“ Das Sozialministerium verteidigte die Selbstverpflichtung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto prallt auf A3 gegen Betonpfeiler - Fahrer stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 nahe Kirchroth ist am Sonntag ein 71-Jähriger ums Leben gekommen. Aus ungeklärterer Ursache hatte das Auto gegen einen …
Auto prallt auf A3 gegen Betonpfeiler - Fahrer stirbt
Betrunkener auf Motorroller fällt Polizei vor die Füße
Ein Betrunkener ist in Regensburg vor den Augen der Polizei mit seinem Roller umgefallen - während er an einer Ampel auf Grün wartete.
Betrunkener auf Motorroller fällt Polizei vor die Füße
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Mann stirbt bei Hausbrand
Bei einem Brand in Rammingen im Landkreis Unterallgäu ist ein Mann ums Leben gekommen.
Mann stirbt bei Hausbrand

Kommentare