Alkoholverbot am Nürnberger Hauptbahnhof

Nürnberg - Künftig darf im Nürnberger Hauptbahnhof zumindest an den Wochenenden kein Alkohol mehr getrunken werden. Grund dafür sind die zunehmenden Gewaltdelikte in den Nächten am Ende der Woche.

 Wie ein Bahnsprecher am Freitag mitteilte, gilt das Verbot jeweils in den Nächten auf Samstag und Sonntag sowie vor Feiertagen von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Damit solle die örtliche Partyszene zurückgedrängt werden, die seit zweieinhalb Jahren den Bahnhof als Treffpunkt nutze, erläuterte der Inspektionsleiter der Bundespolizei Nürnberg, Albert Blersch.

Seit 2009 habe die Zahl der Gewaltdelikte im Hauptbahnhof erheblich zugenommen. „Das Alkoholverbot bietet der Bahn und uns die Möglichkeit, frühzeitig einzuschreiten, bevor es zu Pöbeleien und Rempeleien kommt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.