+
Journalisten wollen in die JVA Landsberg: Hier wird Uli Hoeneß in ein paar Wochen seine Haftstrafe antreten. In dieser Zeit wollen ihn dort einige seiner Weggefährten besuchen.

JVA Landsberg

Alle wollen zu Hoeneß: Promi-Tourismus im Knast?

Landsberg am Lech - Günter Netzer, Karl-Heinz Rummenigge, Pep Guardiola, Philipp Lahm - alle wollen Uli Hoeneß im Gefängnis besuchen. Droht der Haftanstalt ein Promi-Tourismus?

Günter Netzer hat es fest versprochen: Er will Uli Hoeneß im Gefängnis besuchen. Die Visite in Landsberg am Lech sei eine ausgemachte Sache, sagte der Ex-Fußball-Nationalspieler dieser Tage: „Das wird garantiert passieren. Vorausgesetzt, ich komme rein.“ Auch andere Freunde wollen den wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilten ehemaligen FC Bayern-Boss besuchen. Steht dem 50 Kilometer von München entfernten Gefängnis ein Promi-Tourismus bevor? Müssen sich Weggefährten des 62-Jährigen in lange Besucherlisten eintragen, um dem bekanntesten Häftling Deutschlands beizustehen?

„Es werden alle gleich behandelt“, sagte Gefängnischefin Monika Groß vor einer Woche über ihre Insassen - bei dem von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) anschließend kritisierten Besichtigungstermin für über 150 Journalisten. Wenn dies zutrifft, wird Hoeneß nur zweimal im Monat je zwei Stunden Besuch bekommen, solange er im geschlossenen Vollzug ist, also das Gefängnis nicht verlassen darf. Dann wird er zuerst seine Frau Susi und seine beiden Kinder sehen wollen. Auch sein Bruder Dieter dürfte dazugehören.

Bis zu drei Besucher gleichzeitig sind erlaubt

Bis zu drei Besucher gleichzeitig sind erlaubt, wie der stellvertretende Gefängnisleiter Harald Eichinger bei dem Medientermin schilderte. Gefangener und Besucher sitzen im wenig schmucken Besucherraum hinter vergitterten Fenstern an quadratischen Holztischen. Körperkontakt ist erlaubt, doch das Wachpersonal sieht alles.

Dass auch Weggefährten wie FC Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Trainer Pep Guardiola oder Kapitän Philipp Lahm bei Uli Hoeneß vorbeischauen wollen, darf vermutet werden. Damit ist das Kontingent an Besuchern aber fürs Erste erschöpft. Ob da noch Zeit für alte Bekannte wie Netzer und Co. bleibt, erscheint fraglich.

Eine Frage ist auch, wie lange Hoeneß überhaupt im geschlossenen Vollzug bleibt. Zwar versicherte Gefängnischefin Groß, dass jeder Häftling ausnahmslos die erste Zeit ohne Lockerungen hinter Gefängnismauern darben muss, anfangs in einer Zwei-Mann-Zelle. Doch fügte der für den Strafvollzug im bayerischen Justizministerium zuständige Abteilungsleiter Frank Arloth hinzu: „Es gibt Fälle, in denen jemand tatsächlich früher in den offenen Vollzug kommt.“

Gelockerte Haftbedingungen nach 10 Monaten?

Normalerweise ist dies 18 Monate vor dem voraussichtlichen Haftende der Fall. Hoeneß könnte bei guter Führung nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Haft entlassen werden, also nach zwei Jahren und vier Monaten. Zieht man davon 18 Monate ab, dürfte Hoeneß nach rund 10 Monaten geschlossenem Vollzug mit spürbar gelockerten Haftbedingungen rechnen. Ausgang, Urlaub und sogar Freigang würden dazugehören. Der Freigänger kehrt nur abends in seine Zelle zurück. Tagsüber kann er in relativer Freiheit einer geregelten Arbeit nachgehen.

Rundgang durch das Hoeneß-Gefängnis: Bilder

Vielleicht wird der prominente Häftling Hoeneß auch schon bald nach Haftantritt in die Außenstelle Rothenfeld des Landsberger Gefängnisses nahe Andechs (Landkreis Starnberg) verlegt. Der landwirtschaftliche Betrieb dient nach Angaben der Haftanstalt seit 1995 als arbeitstherapeutische Einrichtung. Hohe Mauern und Stacheldraht sucht man dort vergebens. Die Insassen können sich in dem Gelände frei bewegen.

Trainingseinheit: Geld und Schulden

Zwischen 10 und 15 Gefangene versorgen dort an die 1200 Rinder, Ziegen, Damwild und Geflügel oder helfen bei der Arbeit im Gemüsegarten und im Wald. Hoeneß ist gelernter Metzger. Er kennt sich als Bratwurstfabrikant mit dem Zerlegen und Verarbeiten von Nutztieren aus. Die Haftbedingungen sind dort weit weniger hart als in Landsberg - Wecken um 5.50 Uhr und „Generaleinschluss“ in die Zelle um 19.00 Uhr dürften kein Thema sein.

In dem Betrieb werden auch soziale Verhaltensweisen trainiert, die für die Wiedereingliederung der Häftlinge nach ihrer Entlassung wichtig sind. In einer Broschüre des Landsberger Gefängnisses sind die Bereiche aufgeführt, mit denen sich die Häftlinge in den Trainingseinheiten auseinandersetzen sollen. Ein Thema lautet: Geld und Schulden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.