Allgäu: 230 Bergwanderer erkrankt

Oberstdorf/Kempten - Die Zahl der im Allgäu erkrankten Bergwanderer hat sich nach Polizeiangaben vom Dienstag auf rund 230 erhöht.

Lesen Sie auch:

Zwei Ursachen für kranke Wanderer

Die krankheitsauslösenden Keime im Trinkwasser der Rappenseehütte waren am Dienstag nach Angaben des Landratsamtes Oberallgäu noch nicht identifiziert. Inzwischen hat sich die Zahl der im Allgäu erkrankten Bergwanderer auf rund 230 erhöht. Mehrere Personen hätten sich noch nachträglich mit Krankheitssymptomen gemeldet, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Von den rund 40 in Kliniken behandelten Patienten waren am Dienstag noch vier in Krankenhäusern. Sie sollten im Tagesverlauf entlassen werden. Alle Infektionen hatten sich am zurück liegenden Wochenende ergeben. Seit Sonntag seien nach Angaben des Deutschen Alpen Vereins (DAV) keine Erkrankungsfälle mehr registriert worden.

Die Wanderer hatten sich beim Besuch von Berghütten mit einer Magen-Darm-Erkrankung infiziert. Bei mehreren Wanderern war das hochansteckende Norovirus als Erreger festgestellt worden. Über die Herkunft der Viren könnten keine Angaben gemacht werden, sagte die Sprecherin des Landratsamtes Oberallgäu, Brigitte Klöpf. Vermutlich hätten die Wanderer das Virus eingeschleppt. Betroffen waren nach DAV-Angaben im Allgäu neben der Rappenseehütte die Kemptner und die Mindelheimer Hütte sowie das Prinz-Luitpoldhaus. Auch Personal hatte sich infiziert. Die Hütten sollen jetzt gründlich desinfiziert werden, um alle Infektionsquellen auszuschalten. Zum Wochenende sei laut Alpenverein wieder normaler Hüttenbetrieb geplant.

Die Kriminalpolizei Kempten ermittelt weiter gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Dazu soll auch der Wirt der Rappenseehütte vernommen werden, wo die Massenerkrankung zuerst aufgetreten war. Das Landratsamt Oberallgäu wandte sich an alle anderen Hüttenbetreiber im Allgäu und forderte verstärkte Hygienemaßnahmen. Sicherheitshalber sollte das Trinkwasser abgekocht werden. Bergwanderer sollten sich ebenfalls an Hygieneregeln halten, regelmäßig die Hände waschen, nicht aus Bächen trinken und sich mit ausreichend Getränken versorgen. Meldepflichtige Noroviren seien hochansteckend und besonders widerstandsfähig. Gerade in Gemeinschaftseinrichtungen bestehe eine besondere Gefährdung. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Ein Mann aus Buttenwiesen sollte am Dienstag eigentlich zu einem Krankenhausaufenthalt abgeholt werden. Doch plötzlich bedrohte er einen Betreuer und mehrere Polizisten …
Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Am Donnerstag starb eine 50-Jährige Rollerfahrerin bei einem Unfall in Schwaben. Sie hatte ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. 
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
In der Nacht zum Donnerstag soll in Regensburg ein 18-Jähriger mit einem Messer auf zwei Männer eingestochen haben und geflüchtet sein. Sie waren nach ersten …
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch

Kommentare