+
Bei kühlen Temperaturen, Nebel und etwas Sonnenschein sind am Donnerstag zum Start des traditionellen Viehscheids die ersten Rinder ins Tal zurückgekehrt.

Der Weg ins Tal

Im Allgäu: Viehscheid beginnt bei kühlem Herbstwetter

Bad Hindelang - Nach einem durchwachsenen Bergsommer kehren in den nächsten Wochen mehr als 50.000 Rinder von den bayerischen Alpen ins Tal zurück. Der Beginn des Viehscheids in Bad Hindelang begann kühl und bei Nebel.

Bei kühlen Temperaturen, Nebel und etwas Sonnenschein sind am Donnerstag zum Start des traditionellen Viehscheids die ersten Rinder ins Tal zurückgekehrt. Tausende Schaulustige kamen nach Bad Hindelang im Oberallgäu, um die Hirten und etwa 900 Rinder bei ihrer Ankunft im Tal zu begrüßen. Die Zuschauer versammelten sich rund um den sogenannten Scheidplatz, an dem die Tiere von den Hirten einzeln aus der Herde „ausgeschieden“ und nach drei Monaten in den Bergen wieder in die Obhut ihrer Besitzer gegeben wurden.

Bis Ende September werden mehr als 50 000 Jungrinder und Milchkühe von den rund 1400 Allgäuer Alpen und oberbayerischen Almen ins Tal getrieben. Während im Allgäu zum Viehscheid traditionell große Volksfeste in den bergnahen Orten veranstaltet werden, wird in Oberbayern das Ende des Bergsommers eher im Stillen gefeiert.

Pünktlich um 8.30 Uhr kam die erste Herde in Bad Hindelang an. Schon von weitem war das Geläut der großen Schellen aus Schwarzblech zu hören, die den Tieren für den Abtrieb um den Hals gehängt werden. Angeführt wurde die Herde von drei Kranzrindern. Die mit Blumen und Kränzen herausgeputzten Leittiere sind ein beliebtes Fotomotiv. „Wir sind froh, dass wir diesen Sommer unfallfrei überstanden haben. Im letzten Jahr mussten wir leider ohne Kranzrind hier einlaufen“, sagte Hirte Herbert Martin, der von der Alpe Hasenegg abgestiegen ist.

Obwohl es den Sommer über viel geregnet hat, ist Martin mit der Alpsaison zufrieden. “Für die Natur und das Vieh war es im Großen und Ganzen eine gute Saison. Wir Hirten hätten natürlich gerne ein paar schönere Tage gehabt.“

Unter den zahlreichen Zuschauern waren neben den Familien der Landwirte, die ihre Tiere in Empfang nahmen, auch viele Urlauber. „Uns hat der Viehscheid im letzten Jahr so gut gefallen, dass wir dieses Jahr gleich wieder gekommen sind“, sagte Renate Dahm aus Kempenich in der Eifel. Die Atmosphäre und das Geläut der Kuhschellen seien einmalig. „Schön, dass hier solche Traditionen noch gepflegt werden.“

Auch Ingeborg Schlund aus München ist beeindruckt. Mit Tränen in den Augen applaudierte sie den herannahenden Rindern. „Ich liebe Kühe, weil es so gutmütige und hübsche Tiere sind. Aber die Allgäuer Kühe sind einfach die allerschönsten“, schwärmte sie beim Anblick der Herde. Es sei eine „Kostbarkeit“, dass die Rinder den Sommer in den Bergen verbringen dürfen. „Man spürt fast die Freude der Tiere.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare