+
Von so einem Hängegleiter ist der Mann in den Tod gestürzt (Archivbild).

Allgäuer fällt von Hängegleiter - tot

Grän - Ein Allgäuer ist in Österreich von seinem Hängegleiter in den Tod gestürzt.

Der 58-Jährige aus Achberg bei Wangen (Baden-Württemberg) hatte vermutlich vergessen, sich korrekt an seinem Flugdrachen einzuklinken, wie die Polizei in Grän mitteilte. Zeugen hatten beobachtet, wie der Mann am Donnerstag an der Bergstation des Neunerköpfleliftes bei Tannheim vor dem Start einen umfangreichen Sicherheitscheck durchführte. Dann flog er los und baumelte von Anfang an untypisch mit den Beinen voran von seinem Fluggerät.

Der Drachen flog “offensichtlich unkontrolliert Richtung Tal“, hieß es. Wenige hundert Meter vom Landeplatz entfernt, der Mann klammerte sich nur noch mit den Armen an die Lenkstange, fiel der Pilot von seinem Flugdrachen etwa 15 Meter tief in ein Bachbett und war sofort tot.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare