+
Kampf gegen Crystal Meth: Die Polizei will öfter solche spektakulären Funde vermelden.

Bayern und Tschechien kämpfen gemeinsam

Allianz gegen die Party-Droge Crystal Meth

München - Die Partydroge Crystal Meth gilt als hochgefährlich, weil sie relativ billig ist und bereits nach kurzer Zeit süchtig macht. Jetzt soll dem Stoff und den Verbreitern der Kampf angesagt werden.

Die Polizeimeldungen kommen regelmäßig und sie kommen immer öfter. „Crystal-Meth-Bande ausgehoben“, heißt es da beispielsweise. Oder: „Polizei findet Rekordmenge Crystal“ oder „Tschechische Polizei stellt Crystal-Chemikalien sicher“. Die Partydroge Crystal Meth gilt als hochgefährlich, weil sie relativ billig ist und bereits nach kurzer Zeit süchtig macht (siehe tz-Stichwort unten). Um gemeinsam gegen die Droge zu kämpfen, trafen sich jetzt der bayerische Justizminister Winfried Bausback und seine tschechische Kollegin Helena Válková.

„Es ist ein Riesenproblem“, sagte der bayerische Minister, welches man nur gemeinsam bekämpfen könne. Die synthetische Droge wird vor allem in sogenannten Küchenlabors in Osteuropa hergestellt. Um Crystal Meth zu produzieren, sind keine aufwendigen Gerätschaften notwendig und die Zutaten sind problemlos übers Internet oder in Apotheken erhältlich. Tschechische Behörden haben Beweise, dass es Apotheken in ihrem Land gibt, die bis zu einem Viertel ihres Umsatzes mit dem Verkauf von Medikamenten machen, die als Ausgangsstoff für die Produktion des Rauschmittels dienen.

Im Jahr 2012 wurden in den Grenzgebieten beider Länder insgesamt fast 80 Kilogramm Met­amphetamin sichergestellt, 41 illegale Labore wurden aufgedeckt und mehr als 1000 Personen festgenommen, die mit der Herstellung oder dem Handel zu tun hatten. „Ohne eine engagierte Zusammenarbeit wäre dies alles sicher nicht möglich gewesen“, sagte Bausback. Seine Amtskollegin Helena Válková betonte, dass nicht nur repressive, sondern auch präventive Maßnahmen notwendig seien.

Als erste Konsequenz der gestiegenen Crystal-Meth-Kriminalität erhalten nun die Staatsanwaltschaft sowie das Amtsgericht in Hof zum 1. Oktober 2014 jeweils eine halbe Stelle zusätzlich, um die Mehrbelastung abzufangen. Erfreuliches gab es auch zu vermelden: Die Zahl der Erstkonsumenten in Bayern sank 2013 um 27 Prozent.

tz-Stichwort Crystal Meth

Die synthetische Substanz Methamphetamin wurde erstmals 1893 hergestellt. Sie wird als Arzneistoff verwendet und ist Bestandteil nicht-hallizunogener euphorisierender Drogen, die als Crystal Meth als preiswerte Partydroge mit aufputschender Wirkung bekannt ist. Crystal Meth gehört zu den am schnellsten zerstörenden Drogen, die bereits nach kurzer Zeit süchtig macht und immer höhere Dosen erfordert. Die Droge wird meist in Küchenlabors in Osteuropa hergestellt, der wichtig­s­te Bestandteil, das Pseudoephedrin, ist problemlos zu beschaffen.

Das bayerische Gesundheitsministerium hat eine Hotline für Betroffene und Angehörige eingerichtet, die unter der Regensburger Nummer 09 41/ 56 95 82 901 erreichbar ist.

Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.