"Naturkatastrophenkalender"

Allianz: Unwetter treffen Bayern häufig

München - Der Süden ist nach der langjährigen Wetterstatistik die sonnigste Region Deutschlands - aber auch die Unwetter sind dort heftig.

Bayern wird nach einer Auswertung des Versicherungskonzerns Allianz besonders heftig von Unwettern getroffen. Im vergangenen Jahr haben sich die Schadenmeldungen aus dem Freistaat bei Deutschlands größtem Versicherer mehr als verdoppelt. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten "Naturkatastrophenkalender" des Unternehmens hervor. Demnach meldeten die bayerischen Kunden 2015 rund 56.800 Unwetterschäden - im statistischen Schnitt waren das mehr als 150 pro Tag.

Die Schadensumme verdreifachte sich im Vergleich zum Vorjahr fast von 25 auf 73 Millionen Euro. Das sagte der für die Schadenregulierung bei der Allianz Deutschland zuständige Vorstand Mathias Scheuber. Achtzig Prozent aller in Bayern gemeldeten Schäden waren auf Sturm und Hagel zurückzuführen, gefolgt von Blitz und Überspannung. Auf Platz drei folgten Überschwemmungen und Starkregen. Die durch Wasser verursachten Schäden sind vergleichsweise selten - aber teuer: Die durchschnittliche Schadensumme lag 2015 bei knapp 4000 Euro, fast dreimal so hoch wie bei einem Sturm- oder Hagelschaden.

Unwetter treten in der Regel saisonal gehäuft auf - aber nicht in jedem Jahr zur gleichen Jahreszeit: 2015 war der März mit fast der Hälfte sämtlicher Schadenmeldungen des ganzen Jahres der gefährlichste Monat. 2014 waren Juli und Oktober die stürmischsten Monate gewesen. Ausgesprochen friedlich waren im vergangenen Jahr dagegen der Februar und der Oktober mit jeweils nur 0,3 Prozent der Schadenmeldungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare