Alpen sollen Modellregion für Klimaschutz werden

München - Umweltschützer wollen die Alpen zu einer Modellregion für den Klimaschutz machen.

Für das von der Klimaerwärmung besonders gefährdete Ökosystem der Bergwelt müssten strikte Maßnahmen in den Bereichen Energie, Verkehr und Tourismus auf den Weg gebracht werden, verlangen die Alpenschutzorganisation CIPRA Deutschland, Deutscher Naturschutzring (DNR) und Deutscher Alpenverein (DAV) in einem am Freitag in München vorgestellten “Klimapakt Alpen“. Bis 2050 solle die Alpenregion C02-neutral sind.

Mit dem Klimapakt wollen rund 100 Umwelt-Organisationen aus allen Alpenstaaten auch mit Blick auf den Kopenhagener Klimagipfel ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Unter anderem verlangen sie eine Änderung der Bauvorschriften zugunsten strikter energetischer Vorgaben sowie eines Passivhausstandards bei Neubauten. Lkw-Verkehr müsse mehr auf die Schiene verlagert und auf Autobahnen Tempo 100 eingeführt werden. Wälder müssten saniert und erneuerbare Energien vorangebracht werden. Auf eine Subventionierung von Schneekanonen und auf eine Erschließung weiterer Gletscher müsse verzichtet werden.

Mit der Unterzeichnung des Paktes durch den DNR-Generalsekretär Helmut Röscheisen stehen nun allein in Deutschland rund 6,7 Mitglieder von Einzelverbänden hinter den Forderungen.

In einem Brief an die Umweltminister der Alpenstaaten kritisierte die CIPRA, vor dem Kopenhagener Gipfel sei nicht viel über die Alpen zu hören gewesen. Die Region beeinflusse aber ein Gebiet, in dem rund 100 Millionen Menschen wohnten, sagte DAV-Präsident Heinz Röhle. Das Schmelzen der Gletscher und des Permafrostes beeinflusse ein riesiges Gebiet. “Die meisten großen Flüsse in Mitteleuropa entspringen in den Alpen“, sagte Stefan Köhler, Präsident der CIPRA Deutschland. Die Gletscher hätten in den vergangenen 150 Jahren mehr als die Hälfte ihres Volumens verloren. “Von daher kann man sehr gut ableiten, dass der Rohstoff Wasser gefährdet ist - nicht nur im Alpenraum.“ Auch Hochwasser durch stärkere Niederschläge in den Alpen beträfen weit größere Gebiete.

Insgesamt sei der derzeitige Verbrauch von Ressourcen auf Dauer so nicht haltbar, sagte Röhle. “Man müsste grundsätzlich über etwas mehr Bescheidenheit nachdenken.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare