+
Symbolbild

"Schritt in falsche Richtung"

Alpenverein macht mit Anzeigen Druck gegen umstrittene Skischaukel

München - Vor der Entscheidung über neue Skilifte und Pisten am Riedberger Horn im Allgäu macht der Deutsche Alpenverein (DAV) nun mit Zeitungsanzeigen Druck auf die Staatsregierung.

Ein Ausbau sei ein Schritt „in die vollkommen falsche Richtung“, sagte Verbandspräsident Josef Klenner am Sonntag. „Wir sind wirklich entsetzt über die Auswirkungen, die da drohen.“

Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) hatte angekündigt, die Entscheidung werde in Kürze fallen. In der nächsten Woche will der DAV nun Anzeigen mit „Retten Sie das Riedberger Horn! Bewahren Sie den Alpenplan“ in Tageszeitungen schalten. Die Kampagne sei einmalig in der Geschichte des Verbandes, sagte Klenner.

Um im Wettbewerb mit den Skiregionen in Österreich bestehen zu können, wollen die Gemeinden die Skigebiete Balderschwang und Grasgehren zusammenschließen. Teile des Projekts liegen aber gemäß Alpenplan in der strengsten Schutzzone C. „Das Projekt wäre der Einstieg in den Ausstieg aus dem Alpenplan C“, warnte Klenner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare