Alpenverein: Weniger tödliche Unfälle in den Bergen

München - Erfreuliches aus den Alpen: In den Bergen sterben nach Angaben des Deutschen Alpenvereins (DAV) immer weniger Menschen durch Unfälle.

Gründe seien bessere Ausrüstung und Informationsmöglichkeiten, vor allem aber die Chance zum schnellen Notruf über das Handy, sagte der Hauptgeschäftsführer des DAV, Thomas Urban, am Dienstag in München. 2008 und 2009 kamen insgesamt 76 Mitglieder des weltgrößten Bergsteigerverbandes ums Leben, die niedrigste Zahl seit Beginn der Datenerfassung 1952 - obwohl seitdem die Zahl der Mitglieder von 114 000 auf 850 000 gestiegen ist. Dennoch bleibe ein Restrisiko: “Wir werden nicht dahin kommen, dass es keine Bergunfälle geben wird.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild

Kommentare