Möglicherweise Krebserregend

Trinkwasser belastet, Blutwerte erhöht, aber kein Gesundheitsrisiko? SPD kritisiert Verharmlosung

Das Trinkwasser im Raum Altötting ist mit einer Chemikalie belastet, die Krebs begünstigen könnte. Die SPD wirft der verantwortlichen Behörde Verharmlosung vor.

Altötting/Erlangen - Obwohl die Blutwerte der Menschen in der Region erhöht sind, ist das mit einer womöglich krebseregenden Chemikalie belastete Trinkwasser im Raum Altötting nicht schädlich für die Gesundheit. Das hat die Auswertung der Blutproben ergeben, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Mittwoch in Erlangen mitteilte. So seien die Werte von Perfluoroctansäure (PFOA) zwar erwartungsgemäß in fast allen der 965 untersuchten Blutproben höher gewesen als im bayerischen Durchschnitt. Sie seien aber nicht mit einer Gesundheitsgefährdung gleichzusetzen.

Konkret heißt das: Bei 906 Menschen aus dem Raum Altötting ist ein durchschnittlicher PFOA-Gehalt von 20 Mikrogramm auf einen Liter Blut festgestellt worden. Höher, nämlich bei 34 Mikrogramm, lag er bei den Personen, die beruflich möglicherweise Kontakt mit der perfluorierten Substanz hatten. Hier liegt der gesetzliche Höchstwert des PFOA-Gehaltes dem LGL zufolge bei 5000 Mikrogramm.

Gleichzeitig aber liegt der gemessene PFOA-Gehalt damit über einem Grenzwert, ab dem das Umweltbundesamt empfiehlt, die Ursache für die erhöhten Werte zu suchen. Dieser von der Human-Biomonitoring-Kommission des Umweltbundesamtes festgelegte Wert liegt bei zwei Mikrogramm in einem Liter Blut. Unterhalb dieses Wertes lag das Blut von nur sieben getesteten Menschen aus dem Raum Altötting. PFOA wird nicht im Körper abgebaut, es wird laut LGL unverändert innerhalb von etwa drei Jahren über die Niere wieder ausgeschieden.

Die SPD kritisiert den „Verharmlosungsversuch“

Die bayerische SPD kritisierte die Auswertung des Landesamtes als Verharmlosungsversuch. „Von einer Entwarnung kann überhaupt nicht die Rede sein. Die im Blut festgestellten Werte des Umweltgifts sind mehr als besorgniserregend“, sagte SPD-Umweltexperte Florian von Brunn laut Mitteilung. Die Menschen hätten ein Recht darauf, die ganze Wahrheit zu erfahren und in Zukunft besser geschützt zu werden.

Der Stoff PFOA, der nach Experteneinschätzung eine Reihe von Krankheiten wie Krebs begünstigen könnte, war 2016 in Blutspenden aus der Gegend festgestellt worden. Wegen der Belastung wurden bereits Trinkwasserbrunnen geschlossen und Aktivkohleanlagen eingebaut, um das Wasser zu reinigen. PFOA war bei Firmen im Chemiepark Gendorf in Burgkirchen an der Alz unweit von Altötting legal im Einsatz.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa / Lino Mirgeler (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Frontalzusammenstoß - ein Toter und zwei Schwerverletzte 
Ein 68 Jahre alter Autofahrer ist bei einem Unfall im Ostallgäu ums Leben gekommen.
Frontalzusammenstoß - ein Toter und zwei Schwerverletzte 
Tragischer Unfall: Traktorgespann kippt um - Fahrer stirbt
Ein Unfall mit seinem Traktorgespann ist einem Mann in der Oberpfalz zum Verhängnis geworden. Er starb in einem Waldstück im Landkreis Regensburg.
Tragischer Unfall: Traktorgespann kippt um - Fahrer stirbt
Mann klettert auf S-Bahn, Lokführer fährt Stromabnehmer aus: Es kommt zur Katastrophe
Ein Mann ist im mittelfränkischen Roth auf eine S-Bahn geklettert. Als der Lokführer die Bahn betriebsbereit machte und die Stromabnehmer ausfuhr, kam es zur …
Mann klettert auf S-Bahn, Lokführer fährt Stromabnehmer aus: Es kommt zur Katastrophe
Familienvater erbt Opas Tasche - jetzt ermittelt die Polizei gegen ihn 
Eine gefährliche Überraschung erlebte jetzt ein junger Familienvater mit der Tasche seines Opas. 
Familienvater erbt Opas Tasche - jetzt ermittelt die Polizei gegen ihn 

Kommentare