+
Das Haus im Winhöringer Ortsteil Kager brannte komplett ab. 

„Hier verbrennt unser Leben“

Paar verliert bei Feuer sein komplettes Zuhause - Nachbarn starten tolle Aktion

  • schließen

Durch ein Feuer hat ein Paar aus Altötting sein komplettes Zuhause verloren. Die Nachbarn starteten jetzt jedoch eine tolle Aktion. 

Kager - Die Frau wirkt zwar gefasst und sie spricht ruhig mit ihrem Tiroler Akzent. Trotzdem ist ihr etwas Schreckliches passiert: „Mir gehört plötzlich nichts mehr. Ich habe nichts mehr.“ 

Eine Woche ist es nun her, dass  Elisabeth Modlik (50) und ihren Lebenspartner Kurt Wagner (64) der Schicksalsschlag traf. Ihr Haus im Winhöringer Ortsteil Kager (Kreis Altötting), in dem beide seit 17 Jahren lebten, ging in Flammen auf. Den Schaden schätzt die Polizei auf 300 000 Euro. Was dies außerdem bedeutet? Keine Kleidung mehr, kein Hausrat, keine Dokumente, keine Erinnerungen. „Unser ganzes Leben ist verbrannt. Selbst das eine alte Foto vom Opa, das mir so viel bedeutete.“

Ein Schicksalsschlag nach dem anderen 

 Elisabeth Modlik atmet durch. Als es in Kager brannte, befand sie sich wegen ihrer Krebserkrankung zur Chemotherapie im Klinikum rechts der Isar. Die letzte Sitzung. Vom Feuer erfuhr sie einen Tag später durch ihren Sohn Kai (30), der ihr die Nachricht schonend beibrachte. Ein weiterer Schicksalsschlag. Erst der Krebs, dann kein Zuhause mehr. Das Einzige, was ihr blieb, ist das Toilettentascherl.

Ihre Oma Friedlinde (76) wohnte im Parterre, mit Kurt Wagner lebte sie im ersten Stock. Der war gerade in Neuötting beim Tanken, als Feuerwehren an ihm vorbeirasten. Dass der Einsatz dem eigenen Heim gelten könnte - nie und nimmer! „Was ist das für eine  Rauchsäule?“, fragte er sich dann - und sah das Haus in Flammen. Der erste Gedanke gehörte der Oma - die war wohlauf, der nächste dem verlorenen Zuhause.

Haustiere starben im Feuer 

 „Man glaubt nicht, was man sieht. Alles weg, alles, was man im Leben erreicht hatte.“ Das Paar lebt zurzeit bei Sohn Kai in Neuötting, es geht beengt zu. Immer wieder holt dort das Erlebnis Elisabeth Modlik ein, es sind Momente, die sie traurig zurücklassen, zumal in den Flammen die Katzen Sara und Samira umkamen. „Doch jammern nützt ja nichts, wir müssen diesen Weg gehen.“

Eine große Hilfe für die Pharmaangestellte und den Mobilkranführer ist der Sohn, der die Versicherungsangelegenheiten regelt. Und die Nachbarn in Kager, die für das Paar mit der Gemeinde  Winhöring ein Spendenkonto eingerichtet haben, damit ein neuer Hausstand gegründet werden kann. Und die fragen, wie sie noch helfen könnten. Wagner: „Es sind wunderbare Menschen.“ Er nennt voller Rührung einen Namen nach dem anderen. „Wir können ihnen nur Danke sagen.“ Das Paar hofft nun erst mal auf eine Zwei- bis Dreizimmerwohnung, doch dabei soll es nicht bleiben. Kurt Wagner: „In Kager sind wir eine große Familie. Und wir werden wieder zu dieser Familie gehören.“

Spendenkonto für die Brandopfer: DE86 7106 1009 0000 9004 86, BIC: GENODEFIAOE. Verwendungszweck: Spende Brand Winhöring

Lesen Sie auch: 29 Menschen im Sturm am Chiemsee gerettet - heftiges Unwetter zog überraschend auf

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayerns Abiturienten mit drittbestem Schnitt seit Jahren - Überraschung beim Mathe-Abi
Beschwerden im Internet, eine Online-Petition und Diskussion im Landtag: Das Mathe-Abitur in Bayern sorgte für Aufsehen. Jetzt wurde der Notenschnitt bekannt.
Bayerns Abiturienten mit drittbestem Schnitt seit Jahren - Überraschung beim Mathe-Abi
Grausiger Fund in Tirol: Stark verweste Leiche eines deutschen Wanderers entdeckt
Monatelang wurde ein deutscher Mann in Österreich vermisst. Jetzt wurde eine Leiche gefunden - eine Obduktion brachte Klarheit: Es ist der vermisste Deutsche.
Grausiger Fund in Tirol: Stark verweste Leiche eines deutschen Wanderers entdeckt
Polizei stoppt Pkw nach Verfolgungsjagd - Fahrer ist kein Unbekannter
Als Polizisten einen 18-jährigen Autofahrer kontrollieren wollen, drückt der plötzlich aufs Gas. Dass er ohne Führerschein unterwegs war, sollte noch sein geringstes …
Polizei stoppt Pkw nach Verfolgungsjagd - Fahrer ist kein Unbekannter
In Bayern: Mann verwüstet eine Stunde lang eine Kirche und flieht dann oben ohne
In Regensburg hat ein Mann am Dienstagvormittag eine Stunde lang eine Kirche verwüstet und ist dann oben ohne vom Tatort geflohen. Die Polizei konnte ihn fassen.
In Bayern: Mann verwüstet eine Stunde lang eine Kirche und flieht dann oben ohne

Kommentare