Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

Brand in Auto-Werkstatt: 200.000 Euro Schaden

Altusried - Ein schwerer Brand ist in der Nacht auf Montag in Altusried im Oberallgäu ausgebrochen. Der Schaden beträgt rund 200.000 Euro. Die Feuerwehr konnte noch Schlimmeres verhindern.

Beim Brand einer Autowerkstatt in Altusried im Oberallgäu ist in der Nacht zum Montag hoher Schaden entstanden. Als Brandursache vermutet die Polizei einen technischen Defekt.

Als die Einsatzkräfte nach einem Notruf den Brandort erreichten, stand die Garage des Autohauses bereits in Flammen. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass das Feuer auf zwei angrenzende Wohnhäuser übergriff. Verletzt wurde niemand, die Bewohner hatten ihre Häuser rechtzeitig verlassen. Durch den Brand entstand ein Schaden von rund 200 000 Euro, wobei allein der Schaden an zerstörten Fahrzeugen und Inventar auf 100 000 Euro geschätzt wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare