+
Knapp 39 Jahre sind vergangen, noch immer sucht die Kripo nach dem unbekannten Täter. 

Vergewaltigt und getötet 

Ermittlungen wieder aufgenommen - Kripo sucht Mörder von Ambergerin 

Knapp 39 Jahre ist der Mord an Gertrud Kalweit aus Amberg in der Oberpfalz bereits her, nun sucht die Kripo erneut nach dem Mörder. 

Amberg in der Oberpfalz - Es ist das Jahr, in dem die Welt nach Teheran blickt, wo sich die Geiselnahme in der US-Botschaft zuspitzt. Und nach  Afghanistan, wo die Sowjettruppen ihre Offensive intensivieren. In Amberg in der Oberpfalz geht Gertrud Kalweit (38) müde vom Töpfeputzen nach Hause. Es dürfte gegen 23.10 Uhr am 20. März 1980, einem Donnerstag, gewesen sein, als die Fabrikarbeiterin in einem Emaillierwerk am Amberger Stadtgraben auf ihren Mörder trifft. 

Mord an Gertrud Kalweit: Bayerisches Landeskriminalamt setzt Belohnung aus

39 Jahre später will nun die Kripo den noch immer unbekannten Täter endlich finden - jenen Mann, der die zweifache Mutter vergewaltigte, sie schwerst verletzte und zum Sterben zurückließ. Seit Oktober 2018 arbeitet nun die Ermittlungsgruppe „Stadtgraben“ der Kripo Amberg an dem Fall.   Die Akten füllen inzwischen zehn große Ordner. Auch frühere Ermittler, die längst im Ruhestand sind, unterstützen die Kripo. „Bei der wiederkehrenden Fallbetrachtung und dem Aktenstudium ergaben sich neue Fragestellungen, die wir klären wollen“, sagt Ambergs Kripochef Gerhard Huf. „Wir lassen nichts unversucht, um den Mordfall aufzuklären.“ 

Mord verjährt nie, und im Vergleich zu  1980 sind die Ermittler bei der Kriminaltechnik nun um Lichtjahre weiter, etwa in der DNA-Analyse. Doch der zeitliche Abstand ist auch ein Manko. „Die fortschreitende Zeit wirkt sich immer negativ auf die Ermittlungsarbeit aus“, berichtet Sprecher Florian Beck vom Polizeipräsidium Oberpfalz. Das Bayerische Landeskriminalamt hat eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Aufklärung des Mordes führen. Kontakt mit der Kripo Amberg unter der Rufnummer 0 96 21/89 00. 

Lesen Sie auch: Aktenzeichen XY: Polizei sucht brutale Schläger mit diesen Fotos.

mc

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet heute in Bayern - irre Aktion zum Start
Am Donnerstag eröffnet der erste Weihnachtsmarkt Deutschlands. Für Mutige, die in Badekleidung kommen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht.
Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet heute in Bayern - irre Aktion zum Start
Autofahrer sichtet „Tiger“ im Bayerischen Wald - das sagt die Polizei
Ein Autofahrer meldete der Polizei Zwiesel, dass er an der Bundesstraße 11 einen Tiger gesehen habe. Die Polizei hat jedoch eine ganz andere Theorie.
Autofahrer sichtet „Tiger“ im Bayerischen Wald - das sagt die Polizei
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Der Verteidiger des Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs hat zum Auftakt des zweiten Prozesses gefordert, das Verfahren einzustellen. Das wird jedoch nicht …
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag

Kommentare