Das Rathaus von Amberg in der Altstadt
+
Das Rathaus von Amberg in der Altstadt

Stadt in der Oberpfalz in Bayern

Amberg

Amberg in Bayern – alles Wissenswerte über die Geschichte der Stadt, ihre Einwohner, Sehenswürdigkeiten, Politik und Industrie.

  • Die kreisfreie Stadt Amberg befindet sich in Bayern nahe Nürnberg und Regensburg.
  • Zu den größten Arbeitgebern der Region gehört die Siemens AG.
  • In der selbst ernannten „Bierstadt“ findet alljährlich das Amberger Bierfest statt.

Amberg – Am 24. April 1034 fand die Stadt Amberg erstmals schriftliche Erwähnung in einer Urkunde des Kaisers Konrad II. an den Bamberger Bischof Eberhard I. Damals trug die Siedlung noch den Namen Ammenberg, was so viel wie „Berg eines Ammo“ bedeutet. „Ammo“ ist dabei ein alter Personenname. Die Geschichte der ostbayerischen Stadt an der Vils geht wahrscheinlich aber noch wesentlich weiter zurück bis ins 8. und 9. Jahrhundert.

Stadt Amberg: Lage und Einwohner

Amberg ist eine kreisfreie Stadt, die in der Oberpfalz am Fluss Vils liegt. Die nächstgelegene Großstadt Nürnberg befindet sich in 60 Kilometern Entfernung. Das Oberzentrum ist vom Landkreis Amberg-Sulzbach umgeben. Das Oberpfälzische Hügelland mit seinen bewaldeten Gebieten, einigen Flussläufen und Erhebungen prägt das Landschaftsbild der Umgebung. Das Stadtgebiet teilt sich in mehrere kleinere Ortsteile auf: Dazu zählen unter anderem Luitpoldhöhe, Speckmannshof, Kleinraigering und das Gewerbegebiet Gailoh.

Die Stadt besitzt eine Einwohnerzahl von 42.126 (Stand: 30. September 2020). Einen hohen Anteil nimmt dabei die Altersgruppe der über 60 Jahre ein – sie machen rund die 13,1% aller Bewohner aus. Den Prognosen des Bayrischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung nach soll sich die Bevölkerung bis zum Jahr 2030 auf 40.900 Einwohner verringern. Ihre größten Bevölkerungszuwächse sah Amberg im 19. und 20. Jahrhundert. Den Höchststand erlebte die Stadt im Jahr 1980 mit 44.264 Menschen. Danach ging die Bevölkerungszahl zuletzt leicht zurück. In Amberg haben sich verschiedene Religionsgemeinschaften angesiedelt: darunter das römisch-katholische Dekanat Amberg-Ensdorf, die russisch-orthodoxe Kirche sowie die Israelitische Kultusgemeinde Amberg.

Stadt Amberg: Geschichte

Amberg blickt auf eine lange Geschichte zurück: Bereits im 12. Jahrhundert stellte die Siedlung einen wichtigen Handelsplatz für Kaufleute dar. Begünstigend dafür ist ihre Lage an der Vils, die über die Naab zur Donau führt. Schon damals war die Stadt ein Umschlagplatz für Eisenerz und daraus gewonnene Produkte. Amberg kaufte wiederum aus anderen Gegenden vorwiegend Salz und Getreide ein. Im 13. Jahrhundert entwickelte sich der befestigte Marktplatz schließlich zur Stadt. 1387 schloss sich Amberg mit Sulzbach und Nürnberg zur „Großen Hammereinung“ zusammen. Hinter dieser Wirtschaftsvereinigung standen die Hammerwerke der Region, die aus Roheisen Werkzeuge herstellten.

Der Erzabbau blieb der Stadt bis in die Neuzeit erhalten: 1883 erhielt Amberg seinen ersten Hochofen, 1911 kam ein zweiter hinzu. Weitere wichtigste Industriezweige entstanden durch die Ansiedlung einer Gewehrfabrik und eine Produktionsstätte für Emaillewaren.

Im Zweiten Weltkrieg erlitt Amberg nur wenig Zerstörungen und der Stadtkern blieb größtenteils erhalten. Dank umfangreicher Altstadtsanierungen in den Siebzigerjahren ist das historische Zentrum bis heute gut erhalten. 1996 entwickelte sich die Stadt mit dem Bau des Amberger Congress Centrums (ACC) zu einem bedeutenden Veranstaltungs- und Kongressort.

Stadt Amberg: Kultur und Sehenswürdigkeiten

Anziehungspunkt für die Touristen ist vor allem die Altstadt von Amberg: Die Ringmauern mit ihren vier Toren umschließt eine Ansammlung von historischen Gebäuden, wie etwa das Gotische Rathaus und das „Eh’häusl“ – eines der kleinsten Hotels weltweit. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Kurfürstliche Schloss, das im Jahr 1417 unter der Herrschaft des Kurfürsten Ludwig III. von der Pfalz entstand. Die Anlage war einst dreiflügelig, heute ist aufgrund mehrerer Brände jedoch nur noch der Südflügel erhalten. Darüber hinaus beherbergt die Stadt mehrere Museen: das Stadtmuseum Amberg, das Luftmuseum im Klösterl am Eichenforst, das Militärmuseum und die Kunstausstellungen Alte Feuerwache. Der Instagram-Account des Stadtmarketings Amberg bietet Gästen viel Inspiration für ihren Besuch.

Kulturell ist Amberg breit aufgestellt: Neben dem Stadttheater in der einstigen gotischen Kirche St. Bernardin spielen die musikalischen Veranstaltungen eine große Rolle im Kulturkalender. Dazu gehören die Amberger Orgelmusik in der Schulkirche St. Augustin und verschiedenste Konzerte, die meist im Stadttheater stattfinden.

Des Weiteren gibt es in Amberg eine Reihe an Events zu entdecken:

  • Brunnenfest mit mittelalterlichem Markt
  • Altstadtfest
  • Bergfest
  • Bierfest
  • Dult (Jahrmarkt)
  • Luftnacht
  • Sommerfestival im Innenhof der Stadtbibliothek

Stadt Amberg: Wirtschaft und Industrie

Die Wirtschaft der Stadt Amberg basiert heute auf mehreren Industrien:

  • Metall- und Maschinenbau
  • Elektroniktechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Umwelt- und Energietechnik
  • Druckindustrie

Einer der wichtigsten Arbeitgeber ist die Siemens AG, die in Amberg elektromechanische Schaltgeräte und speicherprogrammierbare Steuerungen herstellt. Weitere größere Unternehmen sind die Grammer AG, die Kristall-Glasfabrik Amberg GmbH und die 37 grad dialog GmbH.

Zu den Stärken von Amberg zählen ihre moderne Infrastruktur und ihr wirtschaftsfreundliches Klima. Die Stadt ist überregional durch die Bundesautobahn A6 sowie die Bundesstraßen B85 und B299 angebunden. Darüber hinaus besteht eine Anbindung an die Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Schwandorf.

Die Stadt arbeitet zudem an verschiedenen Projekten, um sich als „Smart City“ zu etablieren. Die Schwerpunkte liegen unter anderem auf Mobilität, Digitalisierung, Klimaschutz und dem 5G-Ausbau. Firmen der Region steht eine Anzahl an kostenlosen Services zur Verfügung: Unternehmensberatungen, Vermittlung von Kontakten zu unterschiedlichen Stellen, Netzwerktreffen und Workshops sowie die Bekanntmachung innovativer Betriebe. Die Wirtschaftsförderung Amberg und die Volksbank-Raiffeisenbank Amberg laden interessierte Unternehmen einmal im Quartal zum „Digitalfrühschoppen“ ins Schießl Wirtshaus ein. Mehr Informationen bietet die Webseite „Innovatives Amberg“.

Stadt Amberg: Politik

Als Oberbürger der Stadt Amberg ist seit 2014 der CDU-Politiker Michael Cerny tätig. Der studierte Diplom-Informatiker arbeitete zuvor bei Siemens und ist bereits seit 1994 im Amberger Stadtrat aktiv. Bei der Kommunalwahl im Jahr 2020 bestätigten ihn die wahlberechtigten Bürger mit einer Mehrheit von 56,4 Prozent im Amt. Weitere wichtige Personen der Amberger Politik sind der 2. Bürgermeister Martin J. Preuß (CSU) und der 3. Bürgermeister Franz Badura (ödp).

Die Parteienlandschaft setzt sich aus diesen Gruppierungen zusammen:

  • Christlich Soziale Union (CDU)
  • Bayern SPD
  • Bündnis 90 / Die Grünen
  • FDP Kreisverband Amberg
  • Freie Wähler Amberg e.V. (FW)
  • Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
  • Amberger Bunt
  • Die Liste Amberg (DLA)

Das Amberger Wappen zeigt einen Pfälzer Löwen, der die einstige Zugehörigkeit zur Kurpfalz symbolisiert. Darunter ist das weiß-blaue bayerische Wecken zu sehen.

Amberg pflegt mit mehreren Städten und Gemeinden eine Partnerschaft, darunter Desenzano del Garda in Italien und Siilinjärvi in Finnland. Deutsche Städtepartnerschaften bestehen mit Bad Bergzabern in Rheinland-Pfalz, Freiberg in Sachsen, Geretsried in Bayern und Schnaittenbach in Bayern.

Die Stadt Amberg für Touristen

Amberg hat nicht nur eine historische Altstadt zu bieten: Besucher kommen außerdem aufgrund der vielen Einkaufsmöglichkeiten, der ausgezeichneten Gastronomie und des vielseitigen Kulturangebots. Auf einer anderthalbstündigen Stadtführung unternehmen Gäste eine Erlebnisreise durch die fast 1000-jährige Geschichte und bekommen beeindruckende kunsthistorische Schätze zu sehen. Die Amberger Stadtführer sind ganzjährig für Besuchergruppen buchbar. Außerdem finden zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober eines jeden Jahres öffentliche Führungen statt: jeden Freitag um 16:30 Uhr, jeden Samstag um 10:30 Uhr und jeden Sonntag um 14:00 Uhr. Tickets dafür verkauft die Tourist-Information am Hallplatz 2 in der Innenstadt.

Beliebt sind zudem die Themen-Führungen: Dazu gehören die Führungen durch die Maria-Hilf-Bergkirche und durch das Stadttheater. Wer sich für den gekühlten Gerstensaft aus der Stadt Amberg interessiert, bucht die Erlebnisführung „Von Bierschänken, Bierbrauern und Bierpanschern – Geschichten rund um die Bierstadt Amberg“. Am Ende der Führung erwartet Besucher eine kleine Brotzeit und ein Bier. Ein weiteres Highlight ist der Amberger Whisky-Walk mit Whisky-Verkostung. Für Familien mit Kindern empfiehlt sich die Erlebnisführung mit dem Förster durch den Stadtwald.

Kommentare