Ammoniakgas ausgetreten

Reisbach - Vermutlich wegen einer defekten Schweißnaht ist in einer Brauerei im niederbayerischen Reisbach im Landkreis Dingolfing-Landau am Sonntag Ammoniakgas ausgetreten.

Wegen einer defekten Schweißnaht ist in einer Brauerei im niederbayerischen Reisbach im Landkreis Dingolfing-Landau am Sonntag Ammoniakgas ausgetreten. Verletzt wurde niemand, teilte die Polizei in Straubing mit. Nach Konzentrationsmessungen der Feuerwehr Dingolfing konnte nach Polizeiangaben eine Gefahr für die Bevölkerung “zweifelsfrei ausgeschlossen“ werden.

Vorsorglich hatte die Polizei die Menschen dazu aufgerufen, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Dies geschah insbesondere wegen des Gestanks, den das freigesetzte Gas verbreitete. Die Brauerei verwendet das Ammoniak zur Kühlung.

Die defekte Leitung wurde am Sonntagabend von Einsatzkräften abgesperrt. Weiteres Ammoniakgas konnte deshalb nicht austreten. Die Feuerwehr verwirbelte daraufhin das Gas- und Luftgemisch mit einem Großraumlüfter. Das ist ein riesiger Ventilator. Rund 100 Feuerwehrleute sowie 17 Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes waren in Reisbach im Einsatz gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare