Der Amokläufer von Ansbach

Amok in Ansbach: Prozess beginnt am 22. April

Ansbach - Der nach dem Amoklauf von Ansbach angeklagte Schüler muss sich vom 22. April an vor Gericht verantworten.

Lesen Sie dazu auch:

Ansbacher Amokläufer ins Gefängnis verlegt

Ansbacher Amokläufer hüllt sich in Schweigen

Amokläufer wollte über 100 Menschen töten

Amokläufer über Haftbefehl informiert

Im Kalender des Amokläufers stand "Apocalypse today"

Für den Prozess vor der Jugendkammer des Landgerichts Ansbach seien zunächst vier Prozesstage angesetzt, sagte Gerichtssprecher Manfred Eichner am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Drei Tage davon seien für die Beweisaufnahme vorgesehen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 19-Jährigen versuchten Mord in 47 Fällen vor.

Der damalige Abiturient war im September 2009 in das Ansbacher Gymnasium Carolinum gestürmt, hatte Brandsätze in zwei Klassenzimmer geworfen und mit dem Beil auf Schüler eingeschlagen. Zwei 15 Jahre alte Mädchen wurden schwer verletzt, ein Lehrer und sieben weitere Schüler erlitten leichte Verletzungen. Polizisten stoppten den Schüler mit drei Schüssen.

In einem tagebuchähnlichen Schriftstück, das die Ermittler auf dem Laptop des Abiturienten fanden, hatte der angeklagte Jugendliche Hass auf die Schule und die Gesellschaft als Motiv für seinen Amoklauf genannt.

Nach einem psychiatrischen Gutachten ist der 19-Jährige wegen einer gravierenden Persönlichkeitsstörung vermindert schuldfähig. Der Gutachter empfahl daher in seiner 29-seitigen Stellungnahme, das Jugendstrafrecht anzuwenden; bei dem heute 19-Jährigen lägen Reiferückstände vor. Außerdem spricht sich der Gutachter für die Einweisung des Täters in die Psychiatrie aus.

Der 19-Jährige befindet sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft seit Ende Januar nicht mehr im Gefängnis in Würzburg, sondern in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung des Bezirkskrankenhauses Ansbach. Sollte das Gericht neben einer Strafe die Unterbringung in der Psychiatrie anordnen, könnte der Täter nur dann freikommen, wenn ein Arzt und zwei Sachverständige bescheinigen, dass von ihm keine Gefahr mehr ausgeht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Vor den Augen ihrer zehnjährigen Enkelin auf dem Auto-Rücksitz ist in Niederbayern eine 78-Jährige tödlich verunglückt. Die beiden waren zusammen mit dem Großvater auf …
Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Grill einheizen, Kamera an und ab ins eisige Wasser: In Bayern breitet sich ein neuer Internet-Hype aus, dem sich Vereine nur schwer entziehen können. Derzeit werden sie …
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 Gaffer mit Wasser abspritzte, als Helden. Nun hat er wieder etwas getan, das man so gar nicht erwartet hätte - …
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Eine Freisinger Familie erlebt eines Morgens eine böse Überraschung: Ihr teurer Audi A6 ist weg. Gestohlen. Von der Polizei erfährt sie, dass mehr dahinter steckt als …
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe

Kommentare