"Amok am 01.02.10": Großeinsatz der Polizei

Windsbach - Mit einer gekritzelten Amokdrohung hat ein 16-jähriger Schüler aus einem Gymnasium im mittelfränkischen Windsbach einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Aus “Langweile“ so seine spätere Behauptung, hatte der Jugendliche in einem Unterrichtsraum den Schriftzug “Amok am 01.02.10“ auf eine Stuhllehne gekritzelt. Die Schulleitung informierte die Polizei sowie die rund 1000 Schüler und deren Eltern. Am Freitagabend sei daraufhin der Täter ermittelt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Jugendliche ist geständig und bereut sein Gekritzel inzwischen.

Er habe dies “ohne ernste Absichten“ gemacht. Gegen den 16-Jährigen wird nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Die Polizei appellierte an Eltern, Kinder über die Konsequenzen solcher Handlungen aufzuklären. Im September 2009 hatte im nur wenige Kilometer entfernten Ansbach ein 18-Jähriger bei einem Amoklauf acht Schüler und einen Lehrer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare