Der Amokläufer Georg R.

Amokläufer von Ansbach nicht vernehmungsfähig

Ansbach - Mehr als zwei Wochen nach dem Amoklauf von Ansbach ist der 18 Jahre alte Georg R. weiterhin nicht vernehmungsfähig.

Lesen Sie dazu auch:

Amokläufer wollte über 100 Menschen töten

Amokläufer über Haftbefehl informiert

Im Kalender des Amokläufers stand "Apocalypse today"

“Der Beschuldigte liegt immer noch im Krankenhaus und hat bisher von der Polizei nicht vernommen werden können“, berichtete die Ansbacher Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger am Freitag. Gegen den 18-Jährigen war bereits kurz nach der Tat Haftbefehl erlassen worden.

Wann der bei dem Amoklauf angeschossene Schüler in eine Haftanstalt verlegt werde, sei derzeit noch unklar. Angaben zum Stand der Ermittlungen über die bereits veröffentlichten Details hinaus lehnte Lehnberger ab. “Alles andere muss der Hauptverhandlung überlassen bleiben“, sagte die Oberstaatsanwältin.

Ansbach: Der Tag nach dem Amoklauf

Ansbach: Der Tag nach dem Amoklauf

Am 17. September war Georg R. mit Molotow-Cocktails, Messern und einem Beil bewaffnet in das Gymnasium Carolinum gestürmt und hatte Brandsätze in zwei Klassenzimmer geworfen. Anschließend schlug er mit der Axt auf die fliehenden Mitschüler ein und verletzte dabei zwei 15 Jahre alte Mädchen schwer. Ein Lehrer und sieben weitere Schüler erlitten leichte Verletzungen. Polizisten stoppten den 18-Jährigen mit drei Schüssen. Als Motiv hatte R. in einer Art elektronischem Tagebuch Hass auf die Menschheit und die Institution Schule angegeben.

Die Staatsanwaltschaft rechnet nach Lehnbergers Angaben vorerst auch nicht mit einer Anklageerhebung in dem Fall. “Eine Anklage ist erst möglich, wenn das jugendpsychiatrische Gutachten vorliegt“, sagte sie. Solange der damit beauftragte Psychiater mit dem Beschuldigten nicht sprechen könne, sei die Erstellung des Gutachtens nicht möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare