+
Ein Polizist und zwei Schüler auf dem Gelände des Gymnasiums.

Amokläufer von Ansbach vorerst nicht vernehmungsfähig

Ansbach - Der Amokläufer von Ansbach wird der Polizei vorerst nicht Rede und Antwort stehen können. Der 18-Jährige sei zwar schon am Montag aus dem künstlichen Koma erwacht, sei aber nicht vernehmungsfähig.

Zum Thema:

Amokläufer über Haftbefehl informiert

Nach dem Amoklauf hat der Unterricht wieder begonnen

Amokläufer hatte “Hass auf die ganze Menschheit„

Amokläufer von Ansbach aus dem Koma erwacht

Amokläufer von Ansbach war ein “ganz normales Kind„

Georg R.: In den Kalender schrieb er „Apocalypse today“

Das teilte Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger am Mittwoch mit. Die Kripo hoffe dennoch auf eine Aussage des Schülers. Unklar sei noch, ob er sich überhaupt zu der Tat vom vergangenen Donnerstag im Gymnasium Carolinum äußern wolle. Dem Abiturienten müsse nun Gelegenheit gegeben werden, sich in einem Gespräch mit seinem Pflichtverteidiger abzustimmen.

Der Jugendliche war nach seinem Amoklauf von Polizisten mit drei Schüssen auf einer Schultoilette niedergestreckt worden. Eine Amtsrichterin hatte den in der Klinik Ansbach untergebrachten 18-jährigen Georg R. am Dienstag über seinen Haftbefehl informiert. Angaben darüber, wie der Amokläufer auf die ihm drohende Inhaftierung nach seiner Genesung reagiert habe, lehnte Lehnberger ab.

Unterdessen vernahmen die Ermittler am Mittwoch weitere Zeugen des Amoklaufs. Inzwischen seien die Ermittlungen weitgehend abgeschlossen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der 18-jährige Georg R. war in der vergangenen Woche mit fünf Molotow-Cocktails, Messern und einem Beil in seine Schule gestürmt und hatte Brandsätze in zwei Klassenzimmer geworfen. Anschließend schlug er mit der Axt auf die fliehenden Schüler ein und verletzte dabei zwei 15 Jahre alte Mädchen schwer. Ein Lehrer und sieben weitere Schüler erlitten leichte Verletzungen.

Der Tag nach dem Amoklauf

Ansbach: Der Tag nach dem Amoklauf

Bei der Tat hatte der Amokläufer offensichtlich seinen eigenen Tod einkalkuliert. Als Motiv hatte er in einer Briefserie, die Ermittler auf der Computerfestplatte des Täters fanden, Hass auf die Menschheit und die Schule angegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut

Kommentare