+
Polizeibeamte untersuchen am 10.07.2015 in Leutershausen bei Ansbach (Bayern) den abgesperrten Tatort.

Er tötete zwei Rentner

Amokschütze von Ansbach Ende Februar vor Gericht

Ansbach - Gut ein halbes Jahr nach dem Amoklauf mit zwei Toten in Mittelfranken beginnt Ende Februar der Prozess gegen den mutmaßlichen Schützen.

Der 47-Jährige soll im Juli 2015 in Tiefenthal und nahe Rammersdorf, zwei Ortsteilen von Leutershausen bei Ansbach, zuerst eine 82 Jahre alte Frau und danach einen 72 Jahre alten Radfahrer aus einem Auto heraus erschossen haben. Auf seiner weiteren, rund 30 Kilometer langen Amokfahrt nach Bad Windsheim schoss er den Ermittlungen zufolge auch auf eine Autofahrerin sowie auf einen Traktorfahrer. An einer Tankstelle konnten Mitarbeiter den Mann schließlich überwältigen und festhalten, bis die Polizei eintraf.

Bislang sind vier Verhandlungstage bis Anfang April geplant. Ein weiterer Prozesstag ist jedoch wahrscheinlich, wie das Landgericht Ansbach am Donnerstag mitteilte. Zu der Verhandlung sind 34 Zeugen und drei Sachverständige geladen.

Bei der Tat habe der psychisch kranke Mann „keine Einsicht in das Unrecht seines Tuns gehabt“, hatte die Anklagebehörde im Herbst unter Berufung ein psychiatrisches Gutachten berichtet. Der 47-Jährige soll bereits seit mehr als zehn Jahren psychische Probleme haben. Zudem hatte der Sportschütze Drogen im Blut - er hatte zuvor Cannabis konsumiert. Die 82-Jährige und der Radfahrer waren laut den Ermittlungen Zufallsopfer, der Mann habe die Amokfahrt nicht systematisch geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage zeigt: Bayerische Eltern wollen das G9
München - Eine große Mehrheit der Eltern im Freistaat spricht sich für das neunjährige Gymnasium aus. Das hat eine Umfrage ergeben.
Umfrage zeigt: Bayerische Eltern wollen das G9
CSU will Fußfesseln für Gefährder
Bad Staffelstein - Gefährder sollen im Freistaat schon bald mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden. Das fordert die CSU in einem Beschlusspapier.
CSU will Fußfesseln für Gefährder
Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft
Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz
München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde abgewiesen.
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Kommentare