+
Bairisch – bald nur noch im Lexikon bekannt?

Bairisch: Bald nur noch im Lexikon bekannt?

München - Laut Unesco sind Nord- und Ostfriesisch vom Aussterben bedroht. Nicht ganz so schlimm schaut es beim Bairisch aus, doch es ist erstmals in die Liste der gefährdeten Sprachen aufgenommen worden.

Vergangenes Jahr ist Marie Smith Jones gestorben - und mit ihr die aus Alaska stammende Sprache Eyak. Das gleiche Schicksal droht demnächst Livonisch aus Lettland, das nur noch ein einziger Mensch sprechen kann. In Deutschland ist Ostfriesisch am meisten gefährdet, das in seiner Reinform nur noch 1000 Menschen sprechen können. Bairisch dagegen reden noch 16 Millionen, auch in Teilen Österreichs, Tirols und der Schweiz. Doch die Zahlen sind rückläufig, weshalb die Unesco Bairisch erstmals als unsicher eingestuft hat - die niedrigste von fünf Kategorien, aber ein Alarmsignal.

Das ist beim Förderverein Bairische Sprache und Dialekte längst angekommen. "Die Bedrohung ist da", sagt der Vorsitzende Martin Bauer. "Aber es gibt Signale einer Gegenentwicklung. Vor allem auch bei Jüngeren steigt die Bereitschaft und das Interesse, Bairisch zu sprechen." Das werde ihnen immer wieder zugetragen, auch Lehrer hätten ihm das bestätigt. Ein anderes Thema sei aber, was das noch für ein Bairisch ist: "Wenn ich den Dialekt nicht von kleinauf gewohnt bin und erst als 15-Jähriger entdecke, habe ich einfach einen eingeschränkten Sprachschatz", so Bauer. Sein Förderverein-Kollege Sepp Obermeier findet es "pervers", wenn Dialekt-sprechende Eltern ihre Muttersprache nicht an die Kinder weitergeben. "Und spätestens im Kindergarten wird die zarte bairische Sprachwurzel oft mit Stumpf und Stiel ausgerissen", ergänzt Bauer.

Man könne Lehrer und Erzieher nicht per Verordnung zum Dialekt zingen, sagt der Sprecher im Kultusministerium Ludwig Unger. "Der Franke wird nicht oberbairisch lernen und umgekehrt, das hängt einfach von der Herkunft ab." Dialekt werde in der Schule behandelt, "aber die Vermittlung von grammatikalisch sauberem Deutsch steht im Mittelpunkt".

Anthony Rowley, der für die Bayerische Akademie der Wissenschaften das Bairische Wörterbuch erstellt, sagt, dass sich die Gesellschaft ändere und mit ihr die Sprache: "Manche Wörter sterben aus. Aber so schnell verschwindet das Bairisch nicht." Viele Sprachen sind laut Unesco weltweit schon politischen Eroberungen zum Opfer gefallen - Bairisch könnte irgendwann durch die vielen Zuwanderer übernommen werden. "Bei vielen Zugezogenen ist es schon ein Erfolg, wenn sie Verständnis fürs Bairisch haben", sagt Bauer.

Boris Forstner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare