Unbekannter Täter

An Heiligabend angezündet: Brennendes Tier war kein Hund

Als ein unbekannter Täter an Heiligabend ein Tier angezündet hatte, ging die Polizei im Anschluss von einem Hund aus. Neue Untersuchungen zeigen jedoch etwas anderes.

Kempten - Das an Heiligabend von einem unbekannten Mann in Kempten verbrannte Tier war doch kein Hund. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, habe es sich um einen Fuchs gehandelt. Dies hätten weitergehende Untersuchungen des Kadavers beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim ergeben. Ob der Fuchs noch lebte, als er in Brand gesteckt wurde, oder bereits tot war, steht bislang noch nicht fest.

Nach Zeugenangaben hatte am 24. Dezember abends ein etwa 25-Jähriger in einer Straße in Kempten Feuer gemacht und war geflüchtet. Nach dem Löschen des Brandes wurde festgestellt, dass der Täter ein Tier angezündet hatte. Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, dass es sich um einen Hund handelte.

dpa

Rubriklistenbild: © Benjamin Nelan/pixabay

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht

Kommentare