Angeblich verfütterter Bauer bleibt Fall für die Justiz

Landshut/Neuburg - Das Landgericht Landshut lehnt eine Neuverhandlung des Falls um einen verschwundenen Landwirt ab. Dennoch bleibt der spektakuläre Tod weiter ein Fall für die Justiz.

Das Landgericht Landshut lehnt eine Neuverhandlung des Falls um einen 2001 verschwundenen Landwirt aus Neuburg an der Donau ab. Dennoch bleibt der spektakuläre Tod des 52- Jährigen weiter ein Fall für die Justiz. Denn die Rechtsanwälte der Ehefrau und der beiden Töchter, die wegen der Tötung des Mannes verurteilt wurden, haben gegen die Entscheidung der Landshuter Richter umgehend Beschwerde beim Oberlandesgericht (OLG) in München eingelegt. Nun müssen die OLG-Richter über den Wiederaufnahmeantrag der drei verurteilten Familienangehörigen entscheiden.

Der oberbayerische Bauer hatte offenbar die ganze Familie terrorisiert. Erst heuer im März war die Leiche in einem versenkten Auto in der Donau gefunden worden. Dadurch wurde klar, dass Vermutungen, wie der Mann umgebracht und beseitigt worden ist, nicht stimmen können. Früher hieß es, der tyrannische Familienvater, der seine Mädchen jahrelang sexuell missbrauchte, sei zerstückelt und an die Hofhunde oder Schweine verfüttert worden.

Das Landgericht Ingolstadt hatte 2005 nach einem reinen Indizienprozess die Witwe und den Verlobten der älteren Tochter wegen Totschlags zu je achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Die zwei zum Tatzeitpunkt noch minderjährigen Töchter erhielten wegen Beihilfe Jugendstrafen bis zu dreieinhalb Jahren. Die jungen Frauen haben inzwischen ihre Strafe abgesessen und sind nicht mehr im Gefängnis.

Durch den Fund der Leiche wurde schließlich klar, dass die früheren Geständnisse der Beschuldigten nicht nur bezüglich der Beseitigung der Leiche falsch sind. Denn der Freund der Tochter kann nicht wie angegeben dem 52-Jährigen mit einem Hammer den Schädel zertrümmert haben. Die Gerichtsmediziner konnten eine solche Verletzung an der teils schon skelettierten Leiche nicht feststellen.

Dennoch sieht die für den Wiederaufnahmeantrag zuständige Jugendkammer in Landshut keinen Grund für einen neuen Prozess. Nach der Strafprozessordnung sei eine Wiederaufnahme nur dann zulässig, wenn es dann auch zu einem Freispruch für die Angehörigen kommen könnte, erklärte der Vorsitzende Richter Theo Ziegler am Donnerstag. Das Gericht sehe aber trotz neuer Spuren keine Zweifel an Motiv, Tatplanung und Beteiligung. Nur die Annahmen des Ingolstädter Gerichts zur Todesursache und zur Entsorgung der Leiche würden durch die neuen Erkenntnisse widerlegt. Damit gehen auch die Landshuter Richter davon aus, dass die Familienmitglieder den Vater umgebracht haben.

Die drei Verteidiger sehen die Entscheidung des Landgerichts als nicht nachvollziehbar an. Die früheren Feststellungen, wie der Bauer getötet worden sein soll, seien durch neue Beweise widerlegt, betonten die Anwälte in einer gemeinsamen Erklärung. “Eine Todesursache und ein Tötungsablauf sind nicht feststellbar. Insofern läge es näher, dass das Landgericht Ingolstadt bei Fehlen konkreter Anhaltspunkte für eine gewaltsame Tötung die Angeklagten freigesprochen hätte“, meinen die Verteidiger.

Sie kritisieren, dass die Justiz an einem “in allen wesentlichen Punkten als unwahr erwiesenen Urteil“ festhalte. Die Anwälte wollen sämtliche Rechtsmittel ausschöpfen, um eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu erreichen. 

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus

Kommentare