+
Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters haben eine Überführung seiner Leiche nach Afghanistan beantragt.

Ihre Identität ist unklar

Angehörige beantragen Überführung des Würzburger Attentäters

Würzburg - Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters haben sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung seiner Leiche nach Afghanistan beantragt.

Der leitende Würzburger Oberstaatsanwalt Bardo Backert bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Main-Post. Backert sprach von „zwei Personen, die sich als Angehörige bezeichnen“ und verwies darauf, dass deren Identität von Würzburg aus nicht zu überprüfen sei.

Der 17-Jährige hatte am vergangenen Montag fünf Menschen mit einer Axt und einem Messer schwer verletzt und war anschließend von Polizisten erschossen worden. Er galt zunächst als Afghane, an der Nationalität wurden jedoch Zweifel laut.

Die Leiche des Attentäters bleibe trotz des Antrags in Würzburg, sagte Backert weiter. Die Bundesanwaltschaft habe sie noch nicht freigegeben. Die Obduktion im Würzburger Institut für Rechtsmedizin sei abgeschlossen, dort bleibe die Leiche bis auf Weiteres.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion