+
Jetzt brach die Angeklagte (46) ihr Schweigen.

93000 Euro veruntreut, drei Jahre Haft

Passau - In dem Prozess um die Veruntreuung von Geld eines kirchlichen Jugendbüros in Niederbayern ist das Urteil gefallen: Die Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Passau verurteilte die ehemalige Mitarbeiterin eines Pfarrbüros in Ruhstorf (Landkreis Passau) am Dienstag wegen Veruntreuung in 211 Fällen. Die Frau hatte zuvor zugegeben, innerhalb von drei Jahren 93 000 Euro für sich abgezweigt zu haben. „Ohne das Geständnis wäre die Strafe erheblich höher ausgefallen“, begründete die Vorsitzende Richterin, Angela Meier-Kraut, das Strafmaß. Die weiteren Vorwürfe, die 46-Jährige habe sich später als Erzieherin in einer betreuten Wohngruppe am Taschengeld der Jugendlichen im niederbayerischen Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) bedient, ließ das Gericht fallen.

In der Anklage war die Staatsanwaltschaft anfangs von einer fast doppelt so hohen Schadenssumme ausgegangen, im Lauf des Prozesses stellte sich aber heraus, dass die Summe geringer war.

In dem Verfahren hatte die Frau die Vorwürfe zuerst weitgehend bestritten. Die katholische Kirche gehe nur gegen sie vor, weil sie jahrelang ein Verhältnis zu einem Pfarrer gehabt habe, sagte sie. Die Frau war lange Zeit für die Jugendarbeit im Pfarrbüro von Ruhstorf (Landkreis Passau) zuständig. Danach war sie als Erzieherin in einer betreuten Wohngruppe von Jugendlichen im niederbayerischen Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) beschäftigt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.