+
Jetzt brach die Angeklagte (46) ihr Schweigen.

93000 Euro veruntreut, drei Jahre Haft

Passau - In dem Prozess um die Veruntreuung von Geld eines kirchlichen Jugendbüros in Niederbayern ist das Urteil gefallen: Die Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Passau verurteilte die ehemalige Mitarbeiterin eines Pfarrbüros in Ruhstorf (Landkreis Passau) am Dienstag wegen Veruntreuung in 211 Fällen. Die Frau hatte zuvor zugegeben, innerhalb von drei Jahren 93 000 Euro für sich abgezweigt zu haben. „Ohne das Geständnis wäre die Strafe erheblich höher ausgefallen“, begründete die Vorsitzende Richterin, Angela Meier-Kraut, das Strafmaß. Die weiteren Vorwürfe, die 46-Jährige habe sich später als Erzieherin in einer betreuten Wohngruppe am Taschengeld der Jugendlichen im niederbayerischen Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) bedient, ließ das Gericht fallen.

In der Anklage war die Staatsanwaltschaft anfangs von einer fast doppelt so hohen Schadenssumme ausgegangen, im Lauf des Prozesses stellte sich aber heraus, dass die Summe geringer war.

In dem Verfahren hatte die Frau die Vorwürfe zuerst weitgehend bestritten. Die katholische Kirche gehe nur gegen sie vor, weil sie jahrelang ein Verhältnis zu einem Pfarrer gehabt habe, sagte sie. Die Frau war lange Zeit für die Jugendarbeit im Pfarrbüro von Ruhstorf (Landkreis Passau) zuständig. Danach war sie als Erzieherin in einer betreuten Wohngruppe von Jugendlichen im niederbayerischen Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) beschäftigt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare