Angeklagter: Tod der Freundin nicht beabsichtigt

Bayreuth - Im Bayreuther Prozess um den Tod seiner Lebensgefährtin hat ein angeklagter Mann zum Verhandlungsauftakt jegliche Tötungsabsicht bestritten.

Der 48-Jährige räumte am Dienstag vor dem Landgericht ein, dass er der vier Jahre jüngeren Frau im November 2009 im Streit zwei- oder dreimal mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen hat. Daraufhin habe sie Nasenbluten bekommen, sei zweimal gestürzt und habe sich dann ins Bett gelegt. Drei Stunden später habe er festgestellt, dass sie tot sei.

Die Staatsanwaltschaft geht von Totschlag aus. Der Anklage zufolge hat der Mann den Tod seiner Freundin billigend in Kauf genommen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare