Angeklagter: Tod der Freundin nicht beabsichtigt

Bayreuth - Im Bayreuther Prozess um den Tod seiner Lebensgefährtin hat ein angeklagter Mann zum Verhandlungsauftakt jegliche Tötungsabsicht bestritten.

Der 48-Jährige räumte am Dienstag vor dem Landgericht ein, dass er der vier Jahre jüngeren Frau im November 2009 im Streit zwei- oder dreimal mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen hat. Daraufhin habe sie Nasenbluten bekommen, sei zweimal gestürzt und habe sich dann ins Bett gelegt. Drei Stunden später habe er festgestellt, dass sie tot sei.

Die Staatsanwaltschaft geht von Totschlag aus. Der Anklage zufolge hat der Mann den Tod seiner Freundin billigend in Kauf genommen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare