Angeklagter: Tod der Freundin nicht beabsichtigt

Bayreuth - Im Bayreuther Prozess um den Tod seiner Lebensgefährtin hat ein angeklagter Mann zum Verhandlungsauftakt jegliche Tötungsabsicht bestritten.

Der 48-Jährige räumte am Dienstag vor dem Landgericht ein, dass er der vier Jahre jüngeren Frau im November 2009 im Streit zwei- oder dreimal mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen hat. Daraufhin habe sie Nasenbluten bekommen, sei zweimal gestürzt und habe sich dann ins Bett gelegt. Drei Stunden später habe er festgestellt, dass sie tot sei.

Die Staatsanwaltschaft geht von Totschlag aus. Der Anklage zufolge hat der Mann den Tod seiner Freundin billigend in Kauf genommen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare