Angeschossener Polizist über Tod seiner Ex-Freundin informiert

Lauf/Nürnberg - Ein von seiner Ex-Freundin im mittelfränkischen Lauf niedergeschossener Polizist hat nun vom Selbstmord der Beamtin erfahren. "Es ist ihm gesagt worden", berichtete Polizeisprecherin Elke Schönwald am Mittwoch in Nürnberg.

Wer ihm die Nachricht vom Tod seiner früheren Partnerin überbracht hat, wurde nicht bekannt. Am Samstag hatte die Polizistin dem 30-Jährigen, der sich kurz zuvor von ihr getrennt hatte, mit ihrer Dienstwaffe in den Hals geschossen. Anschließend tötete sich die 25-Jährige. Der Tat in der Polizeiinspektion Lauf war eine stundenlange Aussprache der beiden vorausgegangen.

Der Zustand des Mannes sei nach wie vor "kritisch, aber stabil", sagte Schönwald. Wann der Polizist aus dem Krankenhaus entlassen werde, sei unklar. Zum Tathergang sei der Mann mit Rücksicht auf seine Gesundheit bisher nicht vernommen worden, und auch in den nächsten Tagen solle er nicht befragt werden.

Der 30-Jährige hatte bei dem Beziehungsdrama einen Durchschuss im Hals- und Kopfbereich erlitten. Daher versetzten ihn Ärzte in ein Koma. Mittlerweile ist der Beamte aber aus dem künstlichen Tiefschlaf erwacht. Unterdessen bestätigte eine Obduktion der toten Polizistin, dass die Frau durch einen Schuss in den Kopf starb.

Mit den Kollegen des Paares führten Notfallseelsorger der Polizei auch Tage nach den Schüssen Gespräche, um das Erlebte aufzuarbeiten. Die 25-Jährige galt als beliebte Kollegin, die bald befördert werden sollte. Zur Tatzeit hatte sich ein bewaffnetes Spezialeinsatzkommando der Polizei auf der Wache befunden, in das Gespräch der beiden aber nicht eingegriffen. Zweifel, ob sich die Beamten richtig verhalten hätten, hatten die Behörden zurückgewiesen. Die Frau habe immer versichert, dass sie niemanden verletzen wolle. 

dpa

Lesen Sie auch:

Angeschossener Polizist aus Koma erwacht

Nach Beziehungsdrama: Polizist kämpft um sein Leben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare