+
Der Supermarkt-Angestellte hat 12.000 Euro gestohlen und nach Einbruch ausehen lassen.

Angestellter täuscht Einbruch in Supermarkt vor

Erlangen/Nürnberg - Ein leitender Angestellter eines Supermarktes in Erlangen hat 12.000 Euro aus der Kasse gestohlen und dann einen Einbruch vorgetäuscht.

Nach anfänglichem Leugnen gab der 23-Jährige aus dem Landkreis Forchheim die Tat zu. Er wurde fristlos gefeuert, außerdem ermittelt nun die Polizei gegen ihn wegen Untreue und Vortäuschens einer Straftat. Nach Angaben der Ermittler hatte der Mann alles so eingefädelt, dass es nach einem Einbruch aussah.

Die Polizei sollte glauben, dass der Täter über ein Toilettenfenster in den Supermarkt gelangte. Im Umkleideraum wurde ein Spind aufgehebelt und der Tresorschlüssel entwendet. Aus dem geöffneten Tresor verschwanden dann Einnahmen in Höhe von 12 000 Euro. Doch die Ermittlungen und die Auswertung von Fingerabdrücken ergaben einen dringenden Tatverdacht gegen den Angestellten. Schließlich legte er ein umfassendes Geständnis ab, wie die Polizei in Nürnberg berichtete. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand sich ein Teil des Geldes.

dpa

Meistgelesene Artikel

Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Aus ungeklärter Ursache geriet eine 46-jährige Autofahrerin in der Nähe von Forchheim auf die Gegenfahrbahn. Dabei verletzte sie unter anderem drei Kinder.  
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall
Schon seit 2009 gibt es in Bayern die Regelung, dass Polizisten kostenlos mit Bus und Bahn fahren dürfen. Anlass für die Regelung war ein tragischer Fall in München.
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall

Kommentare