+
Der Supermarkt-Angestellte hat 12.000 Euro gestohlen und nach Einbruch ausehen lassen.

Angestellter täuscht Einbruch in Supermarkt vor

Erlangen/Nürnberg - Ein leitender Angestellter eines Supermarktes in Erlangen hat 12.000 Euro aus der Kasse gestohlen und dann einen Einbruch vorgetäuscht.

Nach anfänglichem Leugnen gab der 23-Jährige aus dem Landkreis Forchheim die Tat zu. Er wurde fristlos gefeuert, außerdem ermittelt nun die Polizei gegen ihn wegen Untreue und Vortäuschens einer Straftat. Nach Angaben der Ermittler hatte der Mann alles so eingefädelt, dass es nach einem Einbruch aussah.

Die Polizei sollte glauben, dass der Täter über ein Toilettenfenster in den Supermarkt gelangte. Im Umkleideraum wurde ein Spind aufgehebelt und der Tresorschlüssel entwendet. Aus dem geöffneten Tresor verschwanden dann Einnahmen in Höhe von 12 000 Euro. Doch die Ermittlungen und die Auswertung von Fingerabdrücken ergaben einen dringenden Tatverdacht gegen den Angestellten. Schließlich legte er ein umfassendes Geständnis ab, wie die Polizei in Nürnberg berichtete. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand sich ein Teil des Geldes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare