Nach Vorfällen in Schönau

Angriffe auf Rettungskräfte: Feuerwehr-Gewerkschaft fordert Konsequenzen

  • schließen

Angriffe auf Einsatzkräfte häufen sich, bei einem Faschingsumzug in Schönau wurden zwei Helfer attackiert. Die Helfer fühlen sich im Stich gelassen und fordern Konsequenzen.

München - Am Wochenende erlebten die Rettungskräfte und Feuerwehrler bei einem Faschingszug in Schönau (Landkreis Rottal-Inn) einen Horrortag. Erst warf ein Unbekannter eine Bierflasche auf einen Sanitäter, dann schlug ein betrunkener 17-Jähriger einem Feuerwehrmann ins Gesicht. Siegfried Maier, Landesgruppenvorsitzender der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) Bayern, fordert Konsequenzen und Hilfe von der Politik.

„Seit einiger Zeit beobachtet die Fachwelt, dass ‚Gewalt gegen Einsatzkräfte‘ auch gegen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettunsgdienst stattfindet“, heißt es in einer Mitteilung der DFeuG, die unserer Redaktion vorliegt, an Vertreter der bayerischen Politik. Die DFeuG verurteilt die Angriffe auf Einsatzkräfte aufs Schärfste.

Wer hilft den Einsatzkräften?

Gleichzeitig zeigt die DFeuG auch Verständnis dafür, „dass es in alkoholisiertem Zustand zu Handlungen kommen kann, die in ‚normalem‘ Zustand nicht stattgefunden hätten“. Aber: Es gebe Grenzen und diese würden in den vergangenen Monaten immer häufiger überschritten.

Dabei stellt sich die Feuerwehr-Gesellschaft mehrere Fragen. „Sind gezielte Angriffe auf Helfer normal? Wer hilft uns, wenn wir Hilfe brauchen? Kann man uns helfen und schützen? Was passiert, wenn ich im Einsatz angegriffen oder geschlagen werde?" Die Antworten auf diese Fragen könnten laut DFeuG über die künftigen ehrenamtlichen Einsätze bei Veranstaltungen wie etwa Faschingszügen entscheiden.

Einsatzkräfte fühlen sich im Stich gelassen

Zudem fühlen sich die Feuerwehrler von der Politik im Stich gelassen. „Ihnen fehlen Informationen auf die stattfindenden Ermittlungen und die strafrechtlichen Konsequenzen.“ Diese wären für die Einsatzkräfte unbedingt notwendig, um mit den Vorfällen abschließen zu können.

Deshalb appelliert die DFeuG an die Politiker: „Nutzen Sie Ihre politischen Möglichkeiten. Begleiten Sie diese und ähnliche Fälle und informieren Sie die Öffentlichkeit über die Konsequenzen bei Angriffen gegen Einsatzkräften.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Zuerst aß und trank er mit Kneipengästen, dann erschoss er zwei Männer und verletzte zwei Frauen schwer. Das Landgericht Traunstein schickt den Mann nun für viele Jahre …
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie

Kommentare