Angst vor dem Erfrieren: Mann schlägt Scheibe ein

Deggendorf - Weil er angeblich kurz vor dem Erfrierungstod stand, hat ein Betrunkener in Niederbayern am Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertags eine Schaufensterscheibe eingeschlagen.

Damit löste er einen Alarm aus. Wie die Polizei in Straubing am Dienstag mitteilte, lief der 20-Jährige den Polizeibeamten heftig winkend entgegen. Da er nur mit T-Shirt und Hose bekleidet war, fürchtete er nach eigenen Worten zu erfrieren. Daher habe er die Scheibe eingeschlagen. Die Polizei vermutet dagegen eine Ausrede, da schon mehrfach gegen den jungen Mann aus dem Landkreis Regen ermittelt wurde. Seinen Rausch durfte der Betrunkene aber in einer warmen Polizeizelle ausschlafen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare