+
Die Angeklagte muss sich vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten.

Betrug und Urkundenfälschung

Anklage: 61-Jährige soll Spendengelder abgezweigt haben

Schweinfurt - Vor dem Landgericht Schweinfurt hat am Mittwoch der Prozess gegen die Vorsitzende des Afrika-Hilfsvereins "all4africa" begonnen. Die Frau soll Spendengelder veruntreut haben.

Laut Anklage soll die 61-Jährige in großem Umfang Geld von Konten des gemeinnützigen Vereins abgezweigt und damit veruntreut haben. Zudem wirft ihr die Staatsanwaltschaft Betrug und Urkundenfälschung vor.

Die Angeklagte sitzt bereits in Untersuchungshaft. Medienberichten zufolge soll die Frau zwar engagiert um Spenden für Hilfs- und Patenschaftsprojekte in Tansania und Kenia geworben haben und auch mehrfach nach Afrika geflogen sein, von den gesammelten Geldern sei dort aber nur wenig angekommen. Das deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) attestiert dem in Hollstadt (Kreis Rhön-Grabfeld) gemeldeten Verein „all4africa“ einen zweifelhaften Umgang mit Spendengeldern. Der Verein habe sich trotz mehrfacher Versuche geweigert, dem DZI Auskunft über seine Arbeit zu erteilen, schreibt das Institut auf seiner Website. Für den Prozess sind vier Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare