"Hohe kriminelle Energie"

Anklage fordert 14 Jahre Haft für LKW-Anzünder

Nürnberg - Wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung in Millionenhöhe soll ein Lastwagenfahrer nach dem Willen der Staatsanwaltschaft 13 Jahre und 6 Monate ins Gefängnis.

Laut Anklage soll der Mann zwischen Oktober 2008 und November 2013 deutschlandweit wiederholt Lastwagen - teilweise mitsamt der Auflieger - in Brand gesetzt haben. Der Gesamtschaden beträgt demnach rund 3,5 Millionen Euro. Der Mann soll auch Büroinventar beschädigt und mehreren Menschen Drohbriefe geschickt haben.

Die Staatsanwältin betonte, an fast allen Tatorten seien DNA-Spuren des 60-Jährigen gefunden worden. Er habe mit "hoher krimineller Energie" gehandelt, auf die man "mit Härte reagieren" müsse. Der Verteidiger schloss sich in den meisten Punkten der Staatsanwältin an. In zwei Fällen habe es jedoch keine DNA-Spuren oder sonstige Beweise gegeben. Daher forderte er in diesen Fällen Freispruch.

Nach Ansicht der Ermittler befand sich der Lasterfahrer auf einem Rachefeldzug unter anderem gegen seinen Ex-Arbeitgeber. Dieser hatte ihm nach einem Streit mit einem anderen Lkw-Fahrer gekündigt. Den größten Schaden richtete der 60-Jährige laut Anklage im November 2013 auf einem Firmengelände in Rheine (Nordrhein-Westfalen) an. Dort setzte er 14 Laster in Brand. Weitere Tatorte waren in Saara (Thüringen), Nürnberg, Rednitzhembach und Obertraubling in der Oberpfalz. Am kommenden Dienstag (9. Dezember) soll das Urteil verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem Fund von vier zehn Kilogramm schweren Splitterbomben vergangene Woche, wurden bei einer weiteren Absuche in Neutraubling im Landkreis Regensburg erneut zwei …
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden

Kommentare