+
Ein altes Bild von John Demjanjuk.

Anklage gegen Demjanjuk möglicherweise diese Woche

München - Im Fall des mutmaßlichen NS-Verbrechers John Demjanjuk wird die Staatsanwaltschaft München möglicherweise noch in dieser Woche Anklage erheben.

Lesen Sie dazu:

Demjanjuk scheitert mit Beschwerde in Karlsruhe

Gutachten zur Verhandlungsfähigkeit Demjanjuks

30 Nebenkläger im Prozess gegen Demjanjuk

Demjanjuk nach Klinikaufenthalt wieder im Gefängnis

Demjanjuks Weg nach Bayern

Demjanjuks Mittagessen in Stadelheim: Muschelsuppe und Leberkäse

Demjanjuk im Münchner Gefängnis

Die Liste der meistgesuchten Nazi-Kriegsverbrecher

Die Anklageschrift sei kurz vor der Fertigstellung, sagte Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Mittwoch. Die Behörde will vor einer Anklageerhebung eine für diese Woche angekündigte Entscheidung des Oberlandesgerichts über eine Beschwerde der Anwälte Demjanjuks gegen den Haftbefehl abwarten. Andernfalls wechsele die Zuständigkeit; der Beschwerde sei damit die Grundlage entzogen und die Verteidiger müssten nochmals einen neuen Antrag stellen.
Die Staatsanwaltschaft München wirft Demjanjuk vor, im Zweiten Weltkrieg Beihilfe zum Mord an mindestens 29.000 Juden geleistet zu haben. Der gebürtige Ukrainer, der inzwischen staatenlos ist, soll als Wachmann 1943 im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen die Menschen in die Gaskammern getrieben haben.

John Demjanjuk: Die Abschiebung des NS-Verbrechers

Die Abschiebung des NS-Verbrechers Demjanjuk

Der 89-Jährige war Mitte Mai nach Deutschland gebracht worden und sitzt seither in München in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in Untersuchungshaft. Vergangene Woche haben ärztliche Gutachter ihn als eingeschränkt verhandlungsfähig eingestuft. Gegen ihn darf täglich nicht länger als zweimal 90 Minuten verhandelt werden.

Hauptbeweisstück der Staatsanwaltschaft ist ein SS-Dienstausweis mit der Nummer 1393. Um die Frage der Echtheit dieses Ausweises hatte es Diskussionen gegeben, er war mehrfach von Sachverständigen angesehen worden. Zuletzt hatte das Bayerische Landeskriminalamt das Papier in einem Gutachten als echt eingestuft. "Momentan besteht kein Anlass, den Dienstausweis erneut prüfen zu lassen", sagte Steinkraus-Koch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare