Anklage wegen Totschlags gegen Arzt erhoben

Augsburg - Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat Anklage gegen einen 61 Jahre alten Arzt erhoben, der illegal Betäubungsmittel verschrieben haben soll.

Zwei 45 und 30 Jahre alte Männer sollen gestorben sein, nachdem er ihnen ein Schmerzmittel verschrieb. Ende November muss sich der Mediziner wegen Totschlags, Körperverletzung und Verstößen gegen des Betäubungsmittelgesetz vor dem Augsburger Landgericht verantworten, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Der Angeklagte versorgte der Behörde zufolge in seiner Praxis Drogenabhängige mit Drogenersatzstoffen.

Einen 20 Jahre alten Patienten soll er angewiesen haben, eine zu hohe Dosis Drogenersatzstoff zu sich zu nehmen - der Mann erlitt der Staatsanwaltschaft zufolge einen Kreislaufkollaps und musste wiederbelebt werden. Dem Mediziner wird außerdem vorgeworfen, seit Anfang 2010 einem methadonabhängigen Patienten unrechtmäßig gegen Geld mehr als 600 Rezepte ausgestellt zu haben. Bereits seit Januar sitzt der Arzt in Untersuchungshaft. Die Hauptverhandlung beginnt am 20. November.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare