Anklage wegen Totschlags gegen Arzt erhoben

Augsburg - Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat Anklage gegen einen 61 Jahre alten Arzt erhoben, der illegal Betäubungsmittel verschrieben haben soll.

Zwei 45 und 30 Jahre alte Männer sollen gestorben sein, nachdem er ihnen ein Schmerzmittel verschrieb. Ende November muss sich der Mediziner wegen Totschlags, Körperverletzung und Verstößen gegen des Betäubungsmittelgesetz vor dem Augsburger Landgericht verantworten, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Der Angeklagte versorgte der Behörde zufolge in seiner Praxis Drogenabhängige mit Drogenersatzstoffen.

Einen 20 Jahre alten Patienten soll er angewiesen haben, eine zu hohe Dosis Drogenersatzstoff zu sich zu nehmen - der Mann erlitt der Staatsanwaltschaft zufolge einen Kreislaufkollaps und musste wiederbelebt werden. Dem Mediziner wird außerdem vorgeworfen, seit Anfang 2010 einem methadonabhängigen Patienten unrechtmäßig gegen Geld mehr als 600 Rezepte ausgestellt zu haben. Bereits seit Januar sitzt der Arzt in Untersuchungshaft. Die Hauptverhandlung beginnt am 20. November.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Bei einem Einbruch in einen Getränkemarkt in Nürnberg sind in der Nacht auf Samstag Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen worden.
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Ein unbekannter Täter hat kurz nach Mitternacht einen Pflasterstein auf die A8 geworfen und ein fahrendes Auto getroffen. Die Polizei sucht nach Zeugen. 
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Die große Sicherheitskontrolle am Münchner Hauptbahnhof soll nur der Anfang gewesen sein. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Kontrollen ausweiten.
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen

Kommentare