Anlagebetrüger wandert in den Knast

Nürnberg - Ein 37 Jahre alter Mann aus Fürth ist am Donnerstag wegen Anlagebetruges zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden.

Die Strafkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth war davon überzeugt, dass der Mann 195 Anleger um rund 4,5 Millionen Euro geprellt hat. Seine 58 Jahre alte Schwiegermutter, die ihm bei den krummen Geschäften geholfen hat, erhielt eine Haftstrafe von 21 Monaten auf Bewährung. Die Taxifahrerin muss zudem 3500 Euro an eine gemeinnützige Stiftung für Kinder und Jugendliche bezahlen.

Der gelernte Zimmermann und Versicherungsvertreter hatte seit 2005 internationale Kapitalgesellschaften in Luxemburg, England und Panama gegründet und wollte Luxus-Yachten vermieten. In Nürnberg und Fürth gab er sich als Sponsor für Veranstaltungen - doch das Geld, mit dem der Mann so großzügig um sich schmiss, gehörte ihm nicht: Der dreifache Familienvater prellte Anleger um ihre Ersparnisse, viele verloren ihre Altersvorsorge. Erst 2010 flog der Schwindel auf.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare