+
In Ansbach explodierte am Donnerstag (7. November) ein Reihenhaus - der Bewohner starb.

Großeinsatz am Donnerstag

Reihenhaus explodiert: Bewohner stirbt - jetzt hat die Polizei einen schrecklichen Verdacht

  • schließen

In Ansbach in Mittelfranken ist am Donnerstag (7. November) ein Reihenhaus explodiert. Eine Leiche wurde geborgen.

  • In Ansbach ist ein Reihenhaus explodiert.
  • Es gab einen Toten.
  • Jetzt hat die Polizei einen schlimmen Verdacht.

Update vom 8. November, 12.37 Uhr: Die Explosion eines Reihenhauses in Ansbach ist nach Erkenntnissen der Ermittler von dem gestorbenen Bewohner und Miteigentümer vorsätzlich verursacht worden. Nach Angaben der Polizei vom Freitag war der 58-Jährige zum Zeitpunkt der Explosion alleine in dem Haus. Er brachte ein Gemisch aus Benzin und Gas zur Explosion. Zwei Feuerwehrleute verletzten sich beim Löschen des Brandes am Donnerstag leicht. 

Die Kriminalpolizei prüfe, ob die Explosion im Zusammenhang mit einer Zwangsversteigerung des Hauses mit drei Wohnungen stand, wie es weiter hieß. Der Termin war für den kommenden Dienstag (12. November) angesetzt. Den Wert des Hauses bezifferten die Behörden auf 310.000 Euro. Die Substanz des Hauses sei komplett zerstört worden, sagte ein Polizeisprecher.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk sicherten das Gebäude für die Arbeit von Ermittlern und Statikern. Experten sollten am Freitag prüfen, ob durch die Explosion auch zwei weitere Gebäude in der Nachbarschaft beschädigt worden sind.

Spekulationen nach Reihenhausexplosion in Ansbach

Update vom 8. November, 10.47 Uhr: Am Donnerstag (7. November) ist im mittelfränkischen Ansbach ein Reihenhaus explodiert. Was genau in dem Haus passierte, ist aktuell noch unklar. Nachbarn erzählten angeblich von einem möglichen Verkauf des Hauses. Wie news5 berichtet, gibt es für das Haus bereits einen Zwangsversteigerungstermin. 

Gegen 13.30 Uhr gingen bei der Polizei die ersten Meldungen über die Explosion ein. "Bereits auf Anfahrt war von Weitem eine starke Rauchentwicklung wahrzunehmen, was uns auch veranlasst hat während der Anfahrt schon weiter zu erhöhen und einen Vollalarm für das komplette Stadtgebiet zu geben, um auch Stadtteilwehren und die Wehr des Bezirksklinikums auf den Plan zu rufen", erklärte Tillmann Wörlein, Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Ansbach. Nach über zwei Stunden war der Brand gelöscht und die Einsatzkräfte fanden die Leiche des Bewohners im Obergeschoss.

Unterdessen kam es auch in einem deutschen Bergwerk zu einer Explosion - mindestens 30 Menschen wurden unter Tage eingeschlossen.

Ansbach/Bayern: Reihenhaus explodiert - Ursache unklar

Erstmeldung vom 7. November, 18.47 Uhr

Ansbach - Im mittelfränkischen Ansbach ist am Donnerstag ein Reiheneckhaus explodiert. Die Rettungskräfte hätten eine männliche Leiche geborgen, sagte ein Polizeisprecher. Im Einsatz seien zudem zwei Feuerwehrleute leicht verletzt worden. Derzeit werde die Statik des stark beschädigten Hauses geprüft. Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei in Ansbach hat die Ermittlungen übernommen.

Ansbach/Bayern: Reihenhaus explodiert - Bewohner stirbt

Nach Angaben von nordbayern.de ereignete sich die Explosion am Donnerstag gegen 13.30 Uhr. Im Anschluss habe sich ein großer Brand entwickelt, dessen Löscharbeit sich zunächst als schwierig erwies. Mittlerweile ist der Brand aber gelöscht. Bei dem Toten handele es sich um den 58 Jahre alten Bewohner des Hauses, teilte die Polizei am Abend mit. Insgesamt waren rund 160 Kräfte im Einsatz.

Auch im Ostallgäu ist vor Kurzem ein Haus explodiert. Hier ist die Ursache allerdings mittlerweile geklärt. In der oberbayerischen Stadt Weilheim ist es am Mittwochabend zu einem Brand in einem Krankenhaus gekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bombenalarm an Berufsschule: Großeinsatz beendet - doch Kripo ermittelt weiter
Ein Unbekannter hatte eine Bombendrohung gegen eine Berufsschule ausgesprochen. Der Großeinsatz der Polizei im bayerischen Straubing ist beendet.
Bombenalarm an Berufsschule: Großeinsatz beendet - doch Kripo ermittelt weiter
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
Zwei Insassen sind aus dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg geflüchtet. Jetzt bringt die ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy“ den brisanten Fall im TV.
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
Wintereinbruch in Bayern: Warnung vor Schnee und Glätte - Österreich muss schon reagieren
Wetter in Bayern: Die Schneefallgrenze sinkt immer weiter im Freistaat. Es drohen vielerorts Schneefälle und Temperaturen um den Gefrierpunkt. 
Wintereinbruch in Bayern: Warnung vor Schnee und Glätte - Österreich muss schon reagieren
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion