Die Straße vor dem Landratsamt Ansbach. Mehrere Passanten und Polizisten stehen herum.
+
In der Nacht auf Samstag gingen zwei Drohanrufe gegen das Gesundheitsamt Ansbach bei der Polizei ein.

Weitere Vorfälle in Bayern

Großeinsatz der Polizei: Droh-Anrufe gegen Gesundheitsamt - Anwohner evakuiert

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

In der Nacht auf Samstag gingen beim Polizeipräsidium Ansbach zwei Drohanrufe gegen das Gesundheitsamt ein. Die Polizei leitete daraufhin einen Großeinsatz ein.

  • Die Polizei Ansbach erhielt am frühen Samstagmorgen einen Drohanruf gegen das Gesundheistamt.
  • Das Gebiet wurde daraufhin abgesperrt und Anwohner wurden evakuiert.
  • Es war nicht der einzige Drohanruf in dieser Nacht in Bayern.

Update vom 8. August, 17:05 Uhr: Zahlreiche Einsatzkräfte waren am Samstag im Einsatz um den Droh-Anrufen gegen das Gesundheitsamt Ansbach nachzugehen. „Waren hier, weil wir eine Drohung hatten, dass eine Bombe detonieren soll“, sagte der Polizeieinsatzleiter. Mit Sprengstoffhunden und Beamten des Unterstützungskommandos (USK) vor Ort wurden Gebäude und Umgebung abgesucht. Nach einigen Stunden wurde der Einsatz abgebrochen. Wir haben keine Gegenstände gefunden. Wir hatten außen und innen abgesucht, aber ohne Feststellungen“, erklärt der Polizeieinsatzleiter. 

Ansbach/Nürnberg - Bei der Polizei in Ansbach gingen am frühen Samstagmorgen zwei Drohanrufe gegen das Gesundheitsamt ein. Das teilte die Behörde am Samstag mit. Daraufhin wurde ein Großaufgebot an Beamten zum Landratsamt - in dem sich auch das Gesundheitsamt befindet - geschickt. Vorsorglich wurden auch 30 Anwohner in Sicherheit gebracht.

Die Feuerwehr Donaustauf rettete einen schreienden Jungen aus einem Aufzug. Knapp zwei Monate später flatterte ihr ein Anwaltsschreiben ins Haus: Die Retter sollen zahlen.

Drohanrufe in Ansbach: Trotz intensiver Suche nichts gefunden

Nachdem der Bereich abgeriegelt wurde, starteten die Beamten mit der Durchsuchung des Hauses. Die Polizisten konnten aber weder verdächtige Gegenstände noch unbefugte Personen entdecken. Gegen 2.30 Uhr wurde der Einsatz beendet und die Anwohner konnten in ihre Häuser zurückkehren.

Das Landratsamt Ansbach - inklusive Gesundheitsamt - wurde am Samstagmorgen mit Anrufen bedroht.

Auch in Nünrberg gingen Drohanrufe bei der Polizei ein

Bereits am Freitagabend ging bei der Polizei in Nürnberg* ein Drohanruf ein. Daraus resultierend wurde ein Großeinsatz im Stadtteil Gostenhof ausgelöst. Ein großer Gebäude- und Wohnkomplex wurde gründlich durchsucht - doch ebenfalls ohne Ergebnis. „Derzeit wird geprüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den Ereignissen in Ansbach und Nürnberg gibt“, sagte ein Sprecher der Polizei*.

Insgesamt gab es in der Nacht auf Samstag fünf Drohanrufe in ganz Bayern, das teilte ein Sprecher des Innenministeriums mit. Die Polizei ermittelt nun, wer hinter den Anrufen steckt. (tel) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Unweit von Nürnberg bei Feucht ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Motorradfahrer übersah ein stehendes Auto. Dann krachte es.

Mehr zum Thema

Kommentare